Kapitel 21: Straf-, Buß- un... / cc) Innere Tatseite/Irrtümer
 

Tz. 47

§ 331 Nr. 1a HGB stellt vorsätzliches (vgl. Tz. 41 ff.) und im Unterschied zu § 331 Nr. 1, 2, 3a und 4 HGB auch leichtfertiges Handeln unter Strafe. Letzteres kann insbesondere mit Blick auf das Merkmal der Unrichtigkeit praktisch bedeutsam werden: Der völlige Verzicht auf die Überprüfung eines von Angestellten der Buchhaltung erstellten Abschlusses lässt zwar noch nicht auf einen Eventualvorsatz (vgl. Tz. 44), regelmäßig jedoch auf einen erhöhten Grad von Fahrlässigkeit schließen. Die Offenlegung muss zum Zweck der Befreiung nach § 325 Abs. 2a HGB erfolgen; fehlt diese Absicht[87] ist der Tatbestand nicht erfüllt.

[87] Zu den Vorsatzformen vgl. etwa Sternberg-Lieben/Schuster, in: Schönke/Schröder, StGB, § 15 StGB Rn. 64 ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge