Kapitel 14: Konzernabschlus... / d) Rechtspolitische Diskussion und Entwicklungsperspektiven
 

Tz. 118

Es besteht Konsens, dass eine übermäßige Belastung der deutschen Wirtschaft mit Rechnungslegungspflichten vermieden werden soll. Die Einführung von § 293 HGB wurde daher von der Praxis begrüßt. Umstritten war und ist, bei Überschreitung welcher Schwellenwerte eine Befreiung gewährt werden soll. Die deutliche Absenkung der Schwellenwerte durch das KapCoRiLiG ab dem 1.1.2000 stieß auf Kritik.[217] Die Erhöhung durch das BilMoG 2009 sowie durch das BilRUG, wobei der EU-rechtlich vorgegebene Erhöhungsrahmen ausgeschöpft wurde,[218] war ein Schritt in die richtige Richtung. Interessant ist, dass die internationalen Rechnungslegungsgrundsätze eine vergleichbare größenabhängige Befreiung nicht kennen. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Unterschied langfristig aufrechterhalten werden kann.

[217] Vgl. Zimmer/Eckhold, NJW 2000, 1361 (1366).
[218] Vgl. zum BilMoG 2009 Gelhausen/Fey/Kämpfer, BilMoG, § 293 HGB Rn. 149 ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge