Kapitel 14: Konzernabschlus... / bb) Angaben im Konzernanhang (Satz 2)
 

Tz. 377

Nach § 301 Abs. 1 Satz 2 HGB sind die in der Konzernbilanz ausgewiesenen Unterschiedsbeträge und wesentliche Änderungen gegenüber dem Vorjahr im Anhang zu erläutern.

Da Veränderungen des Geschäfts- oder Firmenwerts aus dem Anlagengitter entnehmbar sind, sind im Konzernanhang lediglich wesentliche Änderungen – bspw. bei Veränderungen des Konsolidierungskreises – betragsmäßig anzugeben. Erläuterungen zur Zusammensetzung sind geboten, wenn der Ausweis im Konzernabschluss auch im Jahresabschluss des einbezogenen Unternehmens entstandene Geschäfts- oder Firmenwerte enthält. Daneben sind das Abschreibungsverfahren sowie im Falle einer fünf Jahre überschreitenden Nutzungsdauer die dies rechtfertigenden Gründe anzugeben. Wenn kein gesonderter Ausweis außerplanmäßiger Abschreibungen in der Konzern-GuV vorgenommen wird, ist eine Angabe im Konzernanhang geboten.[526]

 

Tz. 378

Bei Vorliegen eines passiven Unterschiedsbetrags ist dessen Charakter zu erläutern. Daneben ist mindestens anzugeben, welche Beträge gem. § 309 Abs. 2 Nr. 1 HGB im Falle künftiger Aufwendungen GuV-wirksam erfasst werden. Falls Teile des passiven Unterschiedsbetrags über die gewichtete mittlere Restnutzungsdauer der abnutzbaren Vermögensgegenstände planmäßig aufgelöst werden, ist dieser Tatbestand anzugeben.[527]

[526] Förschle/Deubert, in: BeckBilKo, § 301 HGB Rn. 160.
[527] Förschle/Deubert, in: BeckBilKo, § 301 HGB Rn. 161.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge