Kapitel 14: Konzernabschlus... / aa4) Berücksichtigung von Abschreibungen
 

Tz. 491

Neben den Vorschriften des § 255 Abs. 1 und 2 HGB zu den Konzernanschaffungs- bzw. -herstellungskosten sind auch die Vorschriften zum Niederstwert gem. § 253 Abs. 3 oder 4 HGB zu berücksichtigen. Sofern ein konzerninternes Unternehmen einen zur Weiterveräußerung an Dritte bestimmten Vermögensgegenstand an ein anderes konzernzugehöriges Unternehmen zu einem unterhalb der Konzernanschaffungs- bzw. -herstellungskosten liegenden Preis geliefert hat, ist ein hieraus resultierender Zwischenverlust nicht unmittelbar im Konzernabschluss aufzulösen. Stattdessen ist zu überprüfen, ob der dem Vermögensgegenstand beizulegende Wert bzw. der Börsen- oder Marktpreis nicht unterhalb der Konzernanschaffungs- bzw. -herstellungskosten liegt. Nur für den Fall, dass die Konzernanschaffungs- bzw. -herstellungskosten und zudem der beizulegende Wert nach § 253 Abs. 3 HGB über dem Verrechnungspreis liegen, darf eine Eliminierung der Zwischenverluste vorgenommen werden.[672]

[672] Winkeljohann/Schellhorn, in: BeckBilKo, § 304 HGB Rn. 18 m. w. N.; Kessler/Kihm, in: Bertram u. a., HGB, § 304 HGB Rn. 1.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge