Kapitel 11: Kapitalflussrec... / d) Rechtspolitische Diskussion und Entwicklungsperspektiven
 

Tz. 112

Die Orientierung des Standards am management approach trägt zu höheren Freiheitsgraden bei der Ausgestaltung der Segmentberichterstattung bei. Gestaltungsmöglichkeiten bieten sich insbesondere aufgrund der expliziten und faktischen Wahlrechte, speziell aufgrund des steuerbaren Umfangs der internen Berichterstattung und dessen Auswirkungen auf die Segmentberichterstattung. Dies birgt u. a. Gefahren hinsichtlich des Einflusses der Ausgestaltung der internen auf die externe Berichterstattung.[52]

 

Tz. 113

Deshalb stellt sich regelmäßig die Frage, inwiefern der Adressat in ausreichendem Maße Informationen über die Gestaltung der Segmentberichterstattung erhält und wie – vor dem Hintergrund des Gestaltungsspielraums – entscheidungsnützlich diese Informationen sind. Sowohl IASB als auch Enforcement klagen oftmals über die Mangelhaftigkeit der offengelegten Informationen. Daher kommt insbesondere der Qualität der Information eine besondere Bedeutung zu. Die Problematik lässt sich auf zwei Ebenen abhandeln:

  1. Qualität der zugrunde liegenden Informationen
  2. Qualität der offengelegten Informationen zur Anwendung der Regelungen des IFRS 8

Mit dem am 17. Dezember 2014 EU endorsten AIP 2010–2012 möchte der IASB zumindest den zweiten Punkt adressieren und dadurch die Qualität der Berichterstattung zum segment reporting steigern. Durch Ergänzung von IFRS 8.22 (Erläuterungspflichten) ergibt sich aufgrund eines narrow scope amendment die Notwendigkeit zur näheren Beschreibung der Bestimmungsfaktoren berichterstattungspflichtiger Segmente nach Aggregation operativer Segmente. Dem status quo nach lässt sich aus den offengelegten Angaben bisher keine konkrete Aussage über die Richtigkeit der Aggregation ableiten. Mit der Ergänzung soll Transparenz hinsichtlich der Regelungsanwendung insbesondere bei der Aggregation von Segmenten geschaffen werden.

 

Tz. 114

Auf den ersten Punkt wurde z. T. bereits im Verlauf des post implementation review des IASB hingewiesen. Als Angriffspunkt wurde insbesondere die Komplexität der Identifikation des chief operating decision makers ausgemacht.[53] Fraglich ist, welche Informationen zugrunde zu legen sind bzw. an wen (als relevanten Entscheider), welche Informationen berichtet werden. Die US-amerikanische securities and exchange commission (SEC) beschreitet bzgl. der US-GAAP, mit welchen durch IFRS 8 größtmögliche Konvergenz geschaffen wurde, als Enforcer andere Wege. Mit Veröffentlichung der SEC Hot Topics 2015 (Enforcement Schwerpunkte) konzentriert sich die SEC auf folgende neuralgischen Punkte bei der Segmentberichterstattung:

  1. Gewinnung eines besseren Verständnisses der Managementstruktur (Bestimmung CODM).
  2. Gewinnung eines besseren Verständnisses der Organisationsstruktur (Identifikation operativer Segmente). Hierbei soll jedoch nicht mehr alleine auf die Managementberichterstattung abgestellt werden, d. h. die Informationsbereitstellung und Informationsgewinnung werden wohl gegeneinander verplausibilisiert werden müssen.
  3. Bei der Aggregation werden die weiteren Kriterien, abseits des Kriteriums der wirtschaftlich ähnlichen Merkmale, stärker zu beachten sein.

Insgesamt konzentriert sich die SEC somit stärker auf die interne Struktur des Unternehmens sowie des Managements und somit weniger auf das intern Berichtete. Damit soll den gestalterischen Möglichkeiten des Bilanzerstellers weniger Raum gegeben, folglich also eine Segmentberichterstattung dargestellt werden, die sich an den realen Gegebenheiten des Unternehmens orientiert. Der IASB plant, speziell unter Berücksichtigung des post-implementation review, bis dato keine dahingehende Regelmodifikation. Dies liegt jedoch auch an der derzeitigen mangelnden Informationstransparenz. Sollten die durch das AIP erweiterten Offenlegungspflichten des IFRS 8, anwendbar für Geschäftsjahre ab dem 1. Januar 2016, vermehrt zu Anwendungsfragen führen, könnte der IASB vielleicht seine Sichtweise auf die bestehenden Regelungen des IFRS 8 ändern.

[52] Vgl. Kampmann, in: Buschhüter/Striegel, IFRS, IFRS 8 Rn. 5.
[53] Vgl. IASB (Hrsg.), Post-implementation Review: IFRS 8 Operating Segments, London 2013, 7, abrufbar unter: http://www.ifrs.org/Current-Projects/IASB-Projects/PIR/IFRS-8/Documents/PIR-IFRS-8-Operating-Segments-July-2013.pdf, abgerufen am 02.12.2015.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge