Kapitel 10: Darstellung / jj) Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks
 

Tz. 120

Unter dem Posten § 266 Abs. 2 B. IV. HGB sind alle flüssigen Mittel auszuweisen.[312] Der Posten muss nicht aufgegliedert werden.[313] Zum Kassenbestand gehören alle verfügbaren Barmittel einschließlich nicht verbrauchter Brief-, Steuer- und Stempelmarken.[314] Als Guthaben bei Kreditinstituten sind alle Guthaben bei Instituten gem. § 1 KWG und vergleichbaren ausländischen Instituten erfasst. Dazu gehören täglich fällige Gelder, bereits gutgeschriebene Zinsen und Gebühren sowie Festgelder oder Bausparguthaben, soweit sie auf irgendeine Weise abrufbar sind.[315] Ist der Zugriff auf das Konto zum Bilanzstichtag rechtlich oder wirtschaftlich nicht möglich, handelt es sich um einen sonstigen Vermögensgegenstand, der entgegen der h. M. nicht im vorliegenden Posten,[316] sondern als sonstiger Vermögensgegenstand in einem Sonderposten nach § 266 Abs. 2 B. II.4. HGB auszuweisen ist (vgl. Tz. 118). Der Ausweis mit einem Davon-Vermerk[317] oder einer Untergliederung ist abzulehnen, weil der Ausweis als liquider Vermögensgegenstand irreführend wäre. Zugesagte, aber noch nicht in Anspruch genommene Kredite sind nicht auszuweisen.[318] Bei Schecks handelt es sich um jegliche Arten von Bar- und Verrechnungsschecks.[319]

[312] Dusemond/Heusinger-Lange/Knop, in: HdR, § 266 HGB Rn. 98; Schubert/Krämer, in: BeckBilKo, § 266 HGB Rn. 150; Reiner/Haußer, in: MüKo-HGB, § 266 HGB Rn. 81; Schulze-Osterloh, in: Baumbach/Hueck, GmbHG, 18. Aufl. 2006, § 42 GmbHG Rn. 176; Suchan, in: MüKo-BilR, § 266 HGB Rn. 83.
[313] Dusemond/Heusinger-Lange/Knop, in: HdR, § 266 HGB Rn. 98; Schubert/Krämer, in: BeckBilKo, § 266 HGB Rn. 150; Reiner/Haußer, in: MüKo-HGB, § 266 HGB Rn. 81; Schulze-Osterloh, in: Baumbach/Hueck, GmbHG, 18. Aufl. 2006, § 42 GmbHG Rn. 176; Suchan, in: MüKo-BilR, § 266 HGB Rn. 83.
[314] ADS, § 266 HGB Rn. 148; Schubert/Krämer, in: BeckBilKo, § 266 HGB Rn. 151 ff.; Reiner/Haußer, in: MüKo-HGB, § 266 HGB Rn. 83; Suchan, in: MüKo-BilR, § 266 HGB Rn. 84.
[315] ADS, § 266 HGB Rn. 150; Schubert/Krämer, in: BeckBilKo, § 266 HGB Rn. 154 ff.; Reiner/Haußer, in: MüKo-HGB, § 266 HGB Rn. 84; Suchan, in: MüKo-BilR, § 266 HGB Rn. 85.
[316] Gelhausen, in: IDW, WP-Hdb. I, F Rn. 299; ADS, § 266 HGB Rn. 151; Schubert/Krämer, in: BeckBilKo, § 266 HGB Rn. 155; Suchan, in: MüKo-BilR, § 266 HGB Rn. 85.
[317] So aber die h. M., siehe nur ADS, § 266 HGB Rn. 150; Schubert/Krämer, in: BeckBilKo, § 266 HGB Rn. 155; Reiner/Haußer, in: MüKo-HGB, § 266 HGB Rn. 84; Suchan, in: MüKo-BilR, § 266 HGB Rn. 85.
[318] Schubert/Krämer, in: BeckBilKo, § 266 HGB Rn. 157.
[319] Schubert/Krämer, in: BeckBilKo, § 266 HGB Rn. 158; Suchan, in: MüKo-BilR, § 266 HGB Rn. 86.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge