Kapitel 1: Einführung in di... / e) Normhierarchie im deutschen Handelsbilanzrecht
 

Tz. 82

Aus dem zuvor dargelegten Regelungssystem und dem Gedanken des Vorrangs spezieller vor allgemeinen Bestimmungen ergibt sich eine Normhierarchie, die im konkreten Fall folgende Vorgehensweise nahelegt: Soweit das bilanzierende Unternehmen einer bestimmten Branche angehört (Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute; Versicherungen und Pensionsfonds), sind in einem ersten Schritt die speziellen branchenspezifischen Bestimmungen anzuwenden. Das gilt auch, soweit es sich um einen Konzern handelt, der einen konsolidierten Abschluss zu erstellen hat. Im zweiten Schritt kommen besondere Vorschriften für bestimmte Rechtsformen zur Anwendung (AG, GmbH, eG sowie für große Unternehmensträger, die nicht Kapitalgesellschaft sind, das PublG, ferner für Kleinstkapitalgesellschaften und -genossenschaften” die entsprechenden Erleichterungen). Im dritten Schritt kommen die allgemeinen, für alle Kaufleute anwendbaren Vorschriften zur Anwendung. Lediglich für kleine Kaufleute entfällt die Buchführungspflicht und damit auch die Pflicht zur Rechnungslegung.

 

Tz. 83

Tabellarische Übersicht zur Normhierarchie im deutschen Handelsbilanzrecht

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge