Küting/Weber, Handbuch der ... / t) Anhang – Größenabhängige Erleichterungen (§ 288 HGB)
 

Rn. 316

Stand: EL 20 – ET: 05/2015

Durch das BilRUG ergeben sich einige Neuerungen im Bereich der größenabhängigen Erleichterungen in der Anh.-Berichterstattung. Der Grundsatz der Maximalharmonisierung der Anh.-Angaben, so wie ihn die EU-Richtlinie vorsieht, erfordert es, kleine KapG von mehr Anh.-Angaben zu befreien als bisher, wohingegen die Angabepflichten im Anh. von mittelgroßen und großen KapG zunehmen. Die Erleichterungen des § 288 HGB-E beziehen sich hierbei nicht nur auf die in den §§ 284, 285 HGB-E geregelten Berichtspflichten.

 

Rn. 317

Stand: EL 20 – ET: 05/2015

Kleine KapG (§ 267 Abs. 1 HGB-E) brauchen nach § 288 Abs. 1 HGB-E die folgenden 32 Angaben im Anh. nicht zu machen:

- die nach § 264c Abs. 2 Satz 9 HGB geforderte Angabe zu den im HR eingetragenen Einlagen, soweit diese noch nicht geleistet sind;
- Erläuterungen zu geschäftszweigspezifischen Abweichungen der Gliederung nach § 265 Abs. 4 Satz 2 HGB;
- die Unterschiedsbeträge bei Anwendung der Gruppenbewertung (§ 240 Abs. 4 HGB) oder eines Bewertungsvereinfachungsverfahrens (§ 256 Satz 1 HGB), pauschal für die jeweilige Gruppe, soweit am Abschlussstichtag erhebliche Bewertungsunterschiede auftreten ­(§ 284 Abs. 2 Nr. 3 HGB);
- ein Anlagengitter nach § 284 Abs. 3 HGB-E;
- die Aufgliederung der Verbindl. mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren und der gesicherten Verbindl. für jeden Posten der Verbindl. nach dem vorgeschriebenen Gliederungsschema (§ 285 Nr. 2 HGB);
- Risiken und Vorteile außerbilanzieller Geschäfte (§ 285 Nr. 3 HGB-E);
- den Gesamtbetrag der sonstigen finanziellen Verpflichtungen (§ 285 Nr. 3a HGB-E);
- eine Aufgliederung der UE nach Tätigkeitsbereichen sowie nach geografisch bestimmten Märkten (§ 285 Nr. 4 HGB-E);
- eine Trennung nach Gruppen bei der durchschnittlichen Zahl der während des GJ beschäftigten AN (§ 285 Nr. 7 HGB);
- bei Anwendung des UKV (§ 275 Abs. 3 HGB-E) den Materialverbrauch (gegliedert nach § 275 Abs. 2 Nr. 5 HGB-E) und den Personalaufwand des GJ (gegliedert nach § 275 Abs. 2 Nr. 6 HGB-E) (§ 285 Nr. 8 HGB);
- die Gesamtbezüge der Organmitglieder (§ 285 Nr. 9 Buchst. a HGB);
- Gesamtbezüge sowie Pensionsrückstellungen (gebildet oder nicht gebildet) der früheren Organmitglieder und ihrer Hinterbliebenen (§ 285 Nr. 9 Buchst. b HGB);
- alle Mitglieder des Geschäftsführungsorgans und eines AR (§ 285 Nr. 10 HGB);
- Name und Sitz von Beteiligungen an UN (§ 285 Nr. 11 HGB-E);
- Name, Sitz und Rechtsform der UN, deren unbeschränkt haftender Gesellschafter die KapG ist (§ 285 Nr. 11a HGB);
- Beteiligungsbesitz > 5 % bei börsennotierten UN (§ 285 Nr. 11b HGB-E);
- Erläuterungen nicht gesondert ausgewiesener sonstiger Rückstellungen (§ 285 Nr. 12 HGB);
- Name und Sitz des MU der KapG, das den KA für den größten Kreis von UN aufstellt ­(§ 285 Nr. 14 HGB-E);
- Ort, wo der vom MU – für den kleinsten Kreis von UN – aufgestellte KA erhältlich ist ­(§ 285 Nr. 14a HGB-E);
- Name und Sitz der pers. haftenden Gesellschafter bei PersG (§ 285 Nr. 15 HGB);
- Genussscheine, Genussrechte, Wandelschuldverschreibungen, Optionsscheine, Optionen, Besserungsscheine oder vergleichbare Wertpapiere oder Rechte (§ 285 Nr. 15a HGB-E);
- ein aufgeschlüsseltes Gesamthonorar des AP (§ 285 Nr. 17 HGB);
- zu den Finanzanlagen gehörende Finanzinstrumente, die über ihrem beizulegenden Zeitwert ausgewiesen werden (§ 285 Nr. 18 HGB-E);
- nicht zum beizulegenden Zeitwert bilanzierte derivative Finanzinstrumente (§ 285 Nr. 19 HGB);
- nicht zu marktüblichen Konditionen zustande gekommene Geschäfte mit nahestehenden UN und Personen (§ 285 Nr. 21 HGB);
- den Gesamtbetrag der aktivierten Forschungs- und Entwicklungskosten sowie der davon auf selbstgeschaffene immaterielle VG entfallene Betrag (§ 285 Nr. 22 HGB);
- angewandte versicherungsmathematische Berechnungsverfahren etc. zu den Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen (§ 285 Nr. 24 HGB);
- Investmentvermögen von mehr als 10 % in der EU oder im Ausland (§ 285 Nr. 26 HGB-E);
- nicht ausgewiesene Verbindl. und Haftungsverhältnisse (§ 285 Nr. 27 HGB-E);
- Gesamtbetrag der Ausschüttungssperre (§ 285 Nr. 28 HGB);
- Ursachen latenter Steuern, der zugrunde gelegte Steuersatz, die Steuersalden am Abschlussstichtag usw. (§ 285 Nr. 29 HGB-E);
- Steuersalden und deren Entwicklung im abgelaufenen GJ (§ 285 Nr. 30 HGB-E);
- periodenfremde Aufwendungen und Erträge, soweit diese nicht von untergeordneter Bedeutung sind (§ 285 Nr. 32 HGB-E);
- Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des GJ eingetreten sind (mit Auswirkungen auf die Finanzlage, § 285 Nr. 33 HGB-E);
- Vorschlag oder Beschluss der Ergebnisverwendung (§ 285 Nr. 34 HGB-E).
 

Rn. 318

Stand: EL 20 – ET: 05/2015

Mittelgroße KapG (§ 267 Abs. 2 HGB-E) brauchen nach § 288 Abs. 2 HGB-E nicht anzugeben:

- eine Aufgliederung der UE nach Tätigkeitsbereichen sowie nach geografisch bestimmten Märkten (§ 285 Nr. 4 HGB-E);
- Ursachen latenter Steuern und den der Bewertung zugrunde gelegten Steuersatz (§ 285 Nr. 29 HGB);
- ein aufgeschl...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge