Küting/Weber, Handbuch der ... / n) Anhang – Sonstige Pflichtangaben (§ 314 HGB)
 

Rn. 340

Stand: EL 20 – ET: 05/2015

Auch im Bereich des KA stellen die Änderungen durch das BilRUG im Bereich der Sonstigen Pflichtangaben des Anh. mit die ausführlichsten Änderungen dar. Die Änderungen der Pflichtangaben in § 314 Abs. 1 HGB-E folgen dabei den Änderungen im EA. Im Einzelnen ergeben sich folgende Anpassungen:

- Nr. 2: Art und Zweck sowie Risiken und Vorteile von nicht in der Konzernbilanz enthaltenen Geschäften sind künftig jeweils unter Angabe der Auswirkungen auf die Finanzlage anzugeben (analog § 285 Nr. 3 HGB-E)
- Nr. 2a: der Gesamtbetrag der sonstigen finanziellen Verpflichtungen, die nicht nach § 268 Abs. 7 HGB anzugeben sind, ist um Angaben betreffend die Altersversorgung sowie gegenüber assoziierten UN zu erweitern (analog § 285 Nr. 3a HGB-E)
- Nr. 3: hinsichtlich der Aufgliederung der UE nach Tätigkeitsbereichen sowie geografischen Märkten ist nicht mehr auf die für die gewöhnliche Geschäftstätigkeit typischen Erzeugnisse oder Dienstleistungen abzustellen (analog § 285 Nr. 4 HGB-E)
- Nr. 4: anzugeben ist die durchschnittliche Zahl der Beschäftigten, getrennt nach Gruppen und gesondert für die anteilsmäßig konsolidierten UN
- Nr. 6 Buchstabe c: Erweiterung der Angaben zu den vom MU und den TU gewährten Vorschüssen und Krediten um die im GJ erlassenen Beträge (analog § 285 Nr. 9 Buchstabe c HGB-E)
- Nr. 7a: die Zahl der Aktien jeder Gattung der während des GJ im Rahmen des genehmigten Kapitals gezeichneten Aktien des MU (während im EA § 160 AktG insoweit eine Spezialregelung enthält, fehlt diese im KA und wird durch die neue Nr. 7a nunmehr eingeführt) ist anzugeben
- Nr. 7b: das Bestehen von Genussscheinen, Wandelschuldverschreibungen, Optionsscheinen, Optionen, Besserungsscheinen oder vergleichbaren Wertpapieren oder Rechten (analog § 285 Nr. 15a HGB-E) ist anzugeben
- Nr. 10: redaktionelle Folgeänderung aus § 253 Abs. 3 HGB (analog § 285 Nr. 18 HGB-E)
- Nr. 13: hinsichtlich der nicht marktüblichen Geschäfte entfällt die Angabepflicht, wenn diese Geschäfte zwischen in eine Konsolidierung einbezogenen nahestehenden UN und Personen getätigt wurden und diese Geschäfte bei der Konsolidierung weggelassen werden
- Nr. 18: redaktionelle Folgeänderung aus § 253 Abs. 3 HGB (analog § 285 Nr. 26 HGB-E)
- Nr. 19: redaktionelle Folgeänderung aus § 268 Abs. 7 HGB (analog § 285 Nr. 27 HGB-E)
- Nr. 20: Erläuterung des Zeitraums, über den ein entgeltlich erworbener GoF abgeschrieben wird, unabhängig von der angesetzten ND (analog § 285 Nr. 13 HGB-E)
- Nr. 21: Angaben, auf welchen Differenzen oder steuerlichen Verlustvorträgen die latenten Steuern beruhen und mit welchen Steuersätzen die Bewertung erfolgt ist (analog § 285 Nr. 29 HGB-E)
- Nr. 22: wenn latente Steuerschulden in der Konzernbilanz angesetzt werden, die latenten Steuerschulden am Ende des GJ und die in der Konzernbilanz im Laufe des GJ erfolgten Änderungen dieser Salden (analog § 285 Nr. 30 HGB-E)
- Nr. 23: jeweils der Betrag und die Art der einzelnen Ertrags- oder Aufwandsposten von außergewöhnlicher Größenordnung oder außergewöhnlicher Bedeutung sowie eine Erläuterung, soweit die Beträge nicht von untergeordneter Bedeutung sind (analog § 285 Nr. 31 HGB-E)
- Nr. 24: eine Erläuterung der einzelnen Aufwands- und Ertragsposten hinsichtlich ihres Betrags und ihrer Art, die einem anderen Konzerngeschäftsjahr zuzurechnen sind, soweit die Beträge für die Beurteilung der VFE-Lage des Konzerns nicht von untergeordneter Bedeutung sind (analog § 285 Nr. 32 HGB-E)
- Nr. 25: Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Konzerngeschäftsjahres eingetreten und weder in der Konzern-GuV noch in der Konzernbilanz berücksichtigt sind, unter Angabe ihrer Art und ihrer finanziellen Auswirkungen (analog § 285 Nr. 33 HGB-E)
- Nr. 26: Vorschlag für die Verwendung des Ergebnisses des MU oder gegebenenfalls der Beschluss über die Verwendung des Ergebnisses des MU (analog § 285 Nr. 34 HGB-E)

Die zahlreichen neuen Angaben im KA sind erstmals im Konzernanh. für das GJ 2016 anzuwenden und korrespondieren mit den Änderungen in § 285 HGB-E. Erleichterungen gibt es keine, so dass die Konzernanhangberichterstattung im Einzelnen deutlich ausgeweitet wird.

 

Rn. 341

Stand: EL 20 – ET: 05/2015

Außerdem wird mit einer Änderung des § 314 Abs. 3 HGB-E geregelt, dass für die Angabepflicht gem. § 314 Abs. 1 Nummer 6 Buchstabe a und b HGB (Angaben zu den Bezügen für Mitglieder des Geschäftsführungsorgans, eines AR, eines Beirats oder einer ähnlichen Einrichtung des MU sowie für frühere Mitglieder) § 286 Abs. 4 HGB entspr. gilt. Die Angabe der Bezüge kann dann unterbleiben, wenn sich anhand dieser Angabe die Bezüge eines Mitglieds dieser Organe feststellen lassen. Diese Ergänzung des § 314 HGB-E dient dem Schutz personenbezogener Daten zu einzelnen Mitgliedern der Organe des MU im Konzernanh. analog zu den bereits auf EA bestehenden Schutzvorschriften.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge