Küting/Weber, Handbuch der ... / II. Jahresabschlusszwecke nach IFRS
 

Rn. 36

Stand: EL 26 – ET: 11/2017

Zweck eines IFRS-Abschlusses ist es, "Informationen über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und die Cashflows eines Unternehmens bereitzustellen, die für ein breites Spektrum von Adressaten nützlich sind, um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen" (IAS 1.9). Der Abschluss wendet sich – wie auch der HGB-Abschluss – grds. an einen großen Kreis potenzieller Adressaten, fokussiert indes aktuelle und potenzielle EK- wie FK-Geber als primäre Adressaten (vgl. RK.OB2ff. (OB10)). Die Entscheidungsnützlichkeit von Informationen ist mithin nach deren Bedürfnissen zu beurteilen, die anderen Adressaten werden nur insoweit angesprochen, als ihre Interessen denen der primären Adressaten entsprechen (vgl. auch Haufe IFRS-Komm. (2017), § 1, Rz. 5). Entscheidend ist, dass mit der Fokussierung allein auf die Entscheidungsnützlichkeit der vermittelten Informationen die Eignung eines IFRS-Abschlusses für die Erfüllung weiterer Funktionen, etwa der Ausschüttungsbemessung oder der steuerlichen Gewinnermittlung, konfligiert. Die Verfolgung eines Zweckkonglomerats wie im HGB kann – und soll – von den IFRS nicht geleistet werden (vgl. auch Beck-HdR, B 100 (2010), Rz. 84ff.).

 

Rn. 37

Stand: EL 26 – ET: 11/2017

vorläufig frei

 

Rn. 38

Stand: EL 26 – ET: 11/2017

Im Verlauf der Entwicklung des neuen Rahmenkonzepts und der damit verbundenen Diskussionen wurden die Rechenschaftsfunktion des IFRS-Abschlusses sowie deren Bedeutung thematisiert; sie wird als Nebenziel erhalten bleiben. Dabei ist anzumerken, dass Rechenschaft und Entscheidungsunterstützung grds. trotz deutlicher Überschneidung "nicht zur Generierung der gleichen Informationen führen" (Coenenberg/Straub, KoR 2008, S. 17 (22)). Während Rechenschaft der vergangenheitsorientierten Kontrolle dient, bedarf die Vermittlung entscheidungsnützlicher Informationen einer prospektiven Ausrichtung. Entsprechend der bisherigen Zielsetzung und der weiteren Ausführungen des IASB ist davon auszugehen, dass die Bedeutung des Nebenziels "Rechenschaft" und dessen Auswirkungen auf die Normgebung vernachlässigbar sein werden (vgl. auch Fülbier/Gassen, in: FS Streim (2008), S. 135 (147ff.); Pellens et al. (2017), S. 101).

 

Rn. 39

Stand: EL 26 – ET: 11/2017

vorläufig frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge