Küting/Weber, Handbuch der ... / b) Geschäfts- oder Firmenwert (§ 246 Abs. 1 S. 4 HGB)
 

Rn. 159

Stand: EL 04 – ET: 11/2009

Bisher war die Rechtsnatur eines erworbenen GoF in der Literatur umstritten. Einerseits wurde er aufgrund des eingeräumten Ansatzwahlrechts als VG angesehen (vgl. Biener, H./Berneke, W. 1986, S. 117), andererseits als Bilanzierungshilfe qualifiziert (vgl. Ordelheide, D./Hartle, J. 1986, S. 41) oder als "Wert eigener Art" bezeichnet. Nunmehr gilt durch das BilMoG ein entgeltlich erworbener GoF per Definition als zeitlich begrenzter aktivierungspflichtiger VG, der planmäßig über seine "individuelle betriebliche Nutzungsdauer" (BT-Drucks. 16/10067, S. 48) abzuschreiben ist. Im Gegensatz zu IAS 36 findet durch das ­BilMoG keine Übernahme des impairment-only-Ansatzes statt.

Gegenstand von § 246 Abs. 1 S. 4 ist nicht der GoF aus dem Erwerb von Beteiligungen (sog. share-deal), welcher im Kontext von § 301 i. V. m. § 309 abzubilden ist. Gegenstand ist vielmehr ein positiver Unterschiedsbetrag aus einem sog. asset-deal, bei dem unmittelbar die VG und Schulden des Akquisitionsobjekts in die Bilanz des übernehmenden Rechtsträgers, z. B. bei Verschmelzungsvorgängen, übernommen wird. Der derivative Geschäftswert ergibt sich somit als Differenz zwischen dem Betrag, den der Erwerber eines UN aufwendet, und der Summe der Zeitwerte aller vorhandenen Aktiva abzüglich der Schulden. Ein originärer GoF unterliegt weiterhin einem Aktivierungsverbot.

 

Rn. 160

Stand: EL 04 – ET: 11/2009

Die nun in § 246 Abs. 1 vorzufindende Regelung ist keine Neuregelung, sondern ein Sachverhalt, welcher vormals in § 255 Abs. 4 a. F. angeordnet war. Die durch die Neuregelung beabsichtigte Vereinheitlichung soll die unterschiedlichen bilanziellen Abbildungen des entgeltlich erworbenen GoF im handelsrechtl. JA, die dem Bilanzierenden nach § 255 Abs. 4 a. F. ermöglicht wurden, einschränken (vgl. BT-Drucks. 16/10067, S. 48). Bislang beinhaltete das Gesetz für den derivativen GoF ein Aktivierungswahlrecht. Bei einem Ansatz in der Bilanz war neben der planmäßigen Abschreibung über die voraussichtliche Nutzungsdauer auch die sog. pauschale Abschreibung des GoF erlaubt. Danach musste eine Abschreibung zu mind. einem Viertel in jedem der Entstehung folgenden GJ nach § 255 Abs. 4 S. 2 a. F. vorgenommen werden. Durch die Neuregelung ist es notwendig, ebenso wie bei den übrigen VG des AV, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, die zu erwartende Nutzungsdauer abzuschätzen und die Abschreibungsmethode festzulegen. Für die Schätzung der Nutzungsdauer nennt die Gesetzesbegründung Anhaltspunkte, die dafür unterstützend herangezogen werden können (vgl. BT-Drucks. 16/10067, S. 48):

- die Art und die voraussichtliche Bestandsdauer des erworbenen UN,
- die Stabilität und Bestandsdauer der Branche des erworbenen UN,
- der Lebenszyklus der Produkte des erworbenen UN,
- die voraussichtliche Tätigkeit von wichtigen Mitarbeitern oder Mitarbeitergruppen für das erworbene UN,
- die voraussichtliche Dauer der Beherrschung des erworbenen UN.
 

Rn. 161

Stand: EL 04 – ET: 11/2009

Wird für die planmäßige Abschreibung eine Nutzungsdauer von mehr als fünf Jahren zugrunde gelegt, so sind nach § 285 Nr. 13 im Anhang Gründe für diese Annahme zu nennen.

Nach § 253 Abs. 3 S. 3 sind neben den planmäßigen Abschreibungen bei dauernder Wertminderung auch außerplanmäßige Abschreibungen auf den erworbenen GoF vorzunehmen. Ein aus einer außerplanmäßigen Abschreibung resultierender niedrigerer Wertansatz ist nach § 253 Abs. 5 S. 2 für einen GoF beizubehalten. Damit wird der im Schrifttum ganz überwiegenden Ansicht eines Zuschreibungsverbots gefolgt (vgl. m. w. N. ADS 1995, § 255, Rn. 287).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge