Küting/Weber, Handbuch der ... / aa) Verdeckte Treuhandkonten
 

Rn. 328

Stand: EL 06 – ET: 06/2010

Wird bei der Eröffnung des Treuhandkontos das Treuhandverhältnis nicht nach außen offenkundig, so handelt es sich um ein verdecktes Treuhandkonto. Treuhandkonten dieser Art werden als reine Privatkonten des Errichters betrachtet. Mit der Qualifizierung als Privatkonto verliert der Treugeber wichtige Rechte, um sein Treugut zu schützen. Die Bank behält in diesem Fall das Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht sowie das Pfandrecht (vgl. Canaris, C.-W. 1973, S. 825). Der Ausschluss der Rechte nach den AGB der Banken kann auch durch Offenlegung des Treuhandverhältnisses nicht mehr erreicht werden, sofern dies erst kurz vor dem Wirksamwerden der einzelnen Rechte geschieht (vgl. LG Düsseldorf, Urt. v. 14.07.1982, DB 1982, S. 2181f.). Damit dem Treuhänder kein Verstoß gegen das Gebot, Treuhandvermögen nicht mit eigenem Vermögen zu vermischen, nachgewiesen werden kann, ist es wichtig, die Berechtigung zur Eröffnung eines verdeckten Treuhandkontos vertraglich zu verankern. Eröffnet nämlich ein Treuhänder ohne ausdrücklichen Auftrag ein verdecktes Treuhandkonto, verletzt er seine Verpflichtungen als Treuhänder, weil er in ungetreuer Weise über das Treugut verfügt. Dabei handelt es sich nach Ansicht des BGH nicht nur um eine formelle Ordnungswidrigkeit, sondern um eine Verletzung der materiellen Pflichten des Treuhänders (vgl. BGH-Urt. v. 21.04.1955, NJW 1955, S. 987ff.).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge