Küting/Weber, Handbuch der ... / a) Treuhandkonten
 

Rn. 327

Stand: EL 06 – ET: 06/2010

Verwaltet der Treuhänder Gelder oder Wertpapiere, so bietet sich die Führung von Treuhandkonten an. Bes. wichtig sind Treuhandkonten, wenn der Treuhänder von mehreren Treugebern beauftragt wird, für sie die gesamten zur Realisierung und Finanzierung bestimmter Vorhaben erforderlichen Zahlungen durchzuführen (z. B. bei Bauherrenmodellen). Je nach der rechtlichen Ausgestaltung kann man verdeckte und offene Treuhandkonten sowie Anderkonten unterscheiden.

aa) Verdeckte Treuhandkonten

 

Rn. 328

Stand: EL 06 – ET: 06/2010

Wird bei der Eröffnung des Treuhandkontos das Treuhandverhältnis nicht nach außen offenkundig, so handelt es sich um ein verdecktes Treuhandkonto. Treuhandkonten dieser Art werden als reine Privatkonten des Errichters betrachtet. Mit der Qualifizierung als Privatkonto verliert der Treugeber wichtige Rechte, um sein Treugut zu schützen. Die Bank behält in diesem Fall das Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht sowie das Pfandrecht (vgl. Canaris, C.-W. 1973, S. 825). Der Ausschluss der Rechte nach den AGB der Banken kann auch durch Offenlegung des Treuhandverhältnisses nicht mehr erreicht werden, sofern dies erst kurz vor dem Wirksamwerden der einzelnen Rechte geschieht (vgl. LG Düsseldorf, Urt. v. 14.07.1982, DB 1982, S. 2181f.). Damit dem Treuhänder kein Verstoß gegen das Gebot, Treuhandvermögen nicht mit eigenem Vermögen zu vermischen, nachgewiesen werden kann, ist es wichtig, die Berechtigung zur Eröffnung eines verdeckten Treuhandkontos vertraglich zu verankern. Eröffnet nämlich ein Treuhänder ohne ausdrücklichen Auftrag ein verdecktes Treuhandkonto, verletzt er seine Verpflichtungen als Treuhänder, weil er in ungetreuer Weise über das Treugut verfügt. Dabei handelt es sich nach Ansicht des BGH nicht nur um eine formelle Ordnungswidrigkeit, sondern um eine Verletzung der materiellen Pflichten des Treuhänders (vgl. BGH-Urt. v. 21.04.1955, NJW 1955, S. 987ff.).

bb) Offene Treuhandkonten

 

Rn. 329

Stand: EL 06 – ET: 06/2010

Im Gegensatz zu verdeckten Treuhandkonten wird bei offenen Treuhandkonten der Treuhandcharakter des Kontos vom Treuhänder gegenüber dem Kreditinstitut offen gelegt. Dabei reicht es aus, wenn mit der Bank eine besondere Zweckbindung für das Konto vereinbart wird (vgl. BGH-Urt. v. 04.04.1979, DB 1979, S. 1353f.). Die Klarstellung des Treuhandverhältnisses ist bes. wichtig, da die Bank nur in diesem Fall auf ihre Aufrechnungsrechte sowie auf Pfand- und Zurückbehaltungsrechte verzichtet (vgl. BGH-Urt. v. 25.06.1973, DB 1973, S. 2041f.). Die Einschränkung der wirtschaftlichen Verfügungsmacht des Treugebers über das Treugut hängt von der Art der Übertragung ab. Liegt nur eine Ermächtigungstreuhand vor, kann der Treugeber grds. jederzeit den Widerruf aussprechen, während er bei der Vollrechtstreuhand lediglich einen Anspruch auf Rückübertragung hat, den er u. U. sogar im Klageweg durchsetzen muss (vgl. Canaris, C.-W. 1973, S. 830). Im Gegensatz zu Anderkonten können Treuhandkonten von jedermann eingerichtet werden. Da für Treuhandkonten die Anderkonten-AGB nur in Sonderfällen Gültigkeit haben, sind hier weitgehende vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten offen (z. B. schließen Mineralölgesellschaften mit ihren Tankstellenpächtern oft bes. gestaltete Treuhandverträge für die Einrichtung von Tankstellenkonten; vgl. Aepfelbach, R. 1984, S. 14ff.).

cc) Anderkonten

 

Rn. 330

Stand: EL 06 – ET: 06/2010

Anderkonten dürfen nur von Angehörigen bestimmter Berufsgruppen eröffnet werden. Hierzu zählen Rechtsanwälte, Notare, WP, StB und Steuerbevollmächtigte sowie Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Diese Berufsgruppen wurden noch um die Patentanwälte (vgl. Schebesta, M. 1979, S. 32ff.) und um die Rechtsbeistände (vgl. Schebesta, M. 1984, S. 54f.), die eine Mitgliedschaft in einer Rechtsanwaltskammer erworben haben, erweitert. Einzelheiten über die Bedingungen zur Eröffnung dieser Konten sind für die einzelnen Berufsgruppen jeweils gesondert in den AGB der Banken enthalten. Bei Angehörigen der genannten Berufsgruppen wird unterstellt, dass ihre berufliche und pers. Qualifikation sowie die Standes- und Berufsaufsicht durch die einzelnen Kammern einen Missbrauch der Treuhänderstellung ausschließen (vgl. Mathews, K. 1978, S. 23). Eine Minderung der AGB ist nicht zulässig, sodass die Treuhänder sowie das jeweilige Kreditinstitut an die Bedingungen gebunden sind.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge