Küting/Weber, Handbuch der ... / a) Erweiterung des Prüfungsumfangs (§ 317)
 

Rn. 57

Stand: EL 01 – ET: 09/2005

Wie in HdR-E, Vor Kap 1, Rn. 95 ff. ausgeführt, ist die Offenlegungspflicht für große KapG gem. § 325 Abs. 2a dahingehend erweitert, dass unter bestimmten in § 325 Abs. 2b genannten Voraussetzungen statt eines HGB-Abschlusses ein IFRS-Abschluss gem. § 315a (vgl. HdR-E, Vor Kap 1, Rn. 95 ff.) offen gelegt werden darf. Als aus dieser neuen Vorschrift resultierende Folgeänderung wurde der in § 317 definierte Prüfungsumfang erweitert. Gem. § 317 Abs. 2 Satz 1 ist neben dem JA, der weiter nach handelsrechtl. Normen zu erstellen ist, auch ein ggf. nach § 325 Abs. 2a aufgestellter IFRS-EA vom AP des EA zu prüfen. Durch den Verweis auf die Prüfung eines ggf. nach § 325 Abs. 2a (allein) zu Offenlegungszwecken aufgestellten IFRS-EA wird klargestellt, dass der Prüfer des JA auch gleichzeitig Prüfer dieses EA und dieser Gegenstand der Prüfung ist. Die Vorschrift steht insofern auch in Einklang mit § 324a.

 

Rn. 58

Stand: EL 01 – ET: 09/2005

Ferner sind in Bezug auf die erweiterte Lageberichterstattungspflichten der §§ 289 Abs. 1 Satz 4 bzw. 315 Abs. 1 Satz 5 neben den Risiken auch die dargestellten Chancen vom AP zu überprüfen. So hat der AP künftig i. R. d. bisherigen Risiko- und Prognoseberichts, die nach dem Wortlaut des Gesetzes nunmehr grds. in einem zusammengefassten Berichtsteil des Lageberichts darzustellenden Chancen und Risiken (vgl. HdR-E, Vor Kap 1, Rn. 25 ff. und 42 ff.) hinsichtlich ihrer Plausibilität und ihrer formellen Darstellung zu überprüfen.

 

Rn. 59

Stand: EL 01 – ET: 09/2005

Schwierigkeiten bereitet hierbei der Umstand, dass die nach DRS 15 vorgesehene Gliederung des Konzernlageberichts weiterhin zwei gesonderte Teilberichte empfiehlt (vgl. dazu ausführlich HdR-E, Vor Kap 1, Rn. 45). Soweit ein UN die Lageberichterstattung entspr. dem Wortlaut der §§ 289 und 315 innerhalb eines zusammenhängenden Berichtsabschnitts darlegt, in dem die künftige Entwicklung hinsichtlich der Chancen und Risiken beschrieben wird, stellt sich die Frage, ob eine Abweichung von diesem Standard Auswirkungen auf das Prüfungsergebnis bzw. die Prüfungsberichterstattung hat. Da für die vom BMJ bekannt gegebenen DRS die Vermutungsregelung des § 342 Abs. 2 gilt, wonach die DRS als die Konzernrechnungslegung betreffende GoB anzusehen sind, wird ein entspr. Hinweis im Prüfungsbericht gem. IDW PS 450, Tz. 134 unumgänglich sein. Nicht verkannt werden darf, dass es sich nach derzeitigem Stand nur um eine Gliederungsempfehlung handelt, weshalb auf eine diesbzgl. Prüfungsberichterstattung verzichtet werden kann. Hinsichtlich der Lageberichterstattung im EA nach § 289 entfalten die DRS ohnehin keine gesetzl. GoB-Vermutung. Im Ergebnis bedeutet dies, dass eine Berichterstattung des AP im Prüfungsbericht nicht geboten ist, wenn sich Lageberichterstattung des UN im EA oder im KA am Wortlaut des Gesetzes orientiert, und ebenfalls die grundlegenden Voraussetzungen zur Einschränkung des Bestätigungsvermerks nicht gegeben sind.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge