Küting/Weber, Handbuch der ... / 6. Sale-and-lease-back-Geschäfte
 

Rn. 211

Stand: EL 18 – ET: 12/2013

Eine besondere Form von Leasinggeschäften stellen sog. Sale-and-lease-back-Transaktionen dar. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass der Leasingnehmer (Verkäufer) einen VG an einen Dritten – den Leasinggeber (Käufer) – veräußert und anschließend von diesem wieder zurückleast (vgl. ausführlich zum Begriff und Wesen des Sale-and-lease-back-Geschäfts Tacke, H. R. 1999, S. 91ff.).

 

Rn. 212

Stand: EL 18 – ET: 12/2013

Die Bilanzierung des Leasingvertrags richtet sich dabei nach den o. g. Grundsätzen. Demnach gilt es zunächst zu klären, welchem Vertragspartner der Leasinggegenstand entspr. der Leasingerlasse zuzurechnen ist. In Abhängigkeit vom Ergebnis der Zurechnungsprüfung erfolgt anschließend die Bilanzierung bei den einzelnen Vertragspartnern (vgl. hierzu ausführlich HdR-E, Kap 6, Rn. 142ff.).

 

Rn. 213

Stand: EL 18 – ET: 12/2013

Hinsichtlich der Bilanzierung des Sale-and-lease-back-Geschäfts beim Leasingnehmer ist weiter offen, inwiefern ein ggf. aus dem Veräußerungsgeschäft resultierender Gewinn als realisiert zu betrachten ist und damit erfolgswirksam behandelt werden darf. Gegen die Gewinnrealisierung spricht bspw., dass der Leasingnehmer dem Leasinggeber den Gewinn zzgl. der in die Raten einkalkulierten Zinsen und weiterer Bestandteile über die Leasingraten während der Grundmietzeit zurückvergütet. Andererseits spricht der zeitliche Ablauf der Hintereinanderschaltung zweier unabhängiger zivilrechtl. Geschäfte eher für eine vollständige Realisierung des Veräußerungsgewinns (vgl. Gelhausen, H. F./Henneberger, M. 2012, Rn. 251).

 

Rn. 214

Stand: EL 18 – ET: 12/2013

Da bei Zurechnung des Leasinggegenstands zum Leasinggeber durch die Übertragung der Risiken und Chancen aus dem Leasingobjekt nicht nur das rechtl., sondern auch das wirtschaftliche Eigentum auf den Leasinggeber übergegangen ist, spricht in aller Regel nichts gegen die sofortige erfolgswirksame Vereinnahmung des Veräußerungserlöses beim Leasingnehmer, sofern das Veräußerungsgeschäft zu Marktbedingungen durchgeführt wurde.

 

Rn. 215

Stand: EL 18 – ET: 12/2013

Führen die Vereinbarungen des Leasingvertrags zu einer Zurechnung des Leasinggegenstands beim Leasingnehmer, ist eine Realisierung des Veräußerungsgewinns ausgeschlossen, da wirtschaftlich kein Umsatzakt vorliegt. Demnach ist der Veräußerungsgewinn zu passivieren und über die Laufzeit des Leasingvertrags zu tilgen (vgl. Gelhausen, H. F./Henneberger, M. 2012, Rn. 254).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge