Küting/Weber, Handbuch der ... / 1. Harmonisierung mittels des Berufsstands der Accountants
 

Rn. 170

Stand: EL 00 – ET: 03/2004

Der Terminus ›Accountant‹ wird i. A. mit ›Fachmann des Rechnungswesens, Buchhalter‹ (Arthur Andersen 1996, S. 143), ›Fachmann des Rechnungswesens, Buchsachverständiger‹ (Schäfer, W. 1998, S. 10) bzw. ›Buchhalter, Buchführer, Bilanzbuchhalter, Bilanzprüfer, Wirtschaftsprüfer, Buchprüfer, Revisor, Rechnungsführer, Rechnungsbeamter, Fachmann des Rechnungswesens, Steuerberater‹ (Hamblock, D./Wessels, D. 1999, S. 16) übersetzt. Demnach sind folgende Personengruppen unter den weit gefassten Begriff ›Accountant‹ zu subsumieren:

- WP,
- Praxisvertreter aus dem Bereich ›Rechnungswesen und Finanzen‹,
- Hochschullehrer und
- in öffentlichen Einrichtungen (v. a. Behörden, Ministerien usw.) im Bereich ›Rechnungswesen‹ tätige Personen.

Diese Personengruppe trifft sich seit 1904 zum International Accountants Congress, der v. a. die Diskussion neuer Bilanzierungs- und Bewertungsfragen sowie den Gedankenaustausch und die Kontaktpflege innerhalb des Berufsstands zum Ziel hat. Der 16. World Congress of Accountants fand im November 2002 in Hongkong statt, an dem über 4.000 Teilnehmer unter dem Motto ›Knowledge-based Economy and the Accountants‹ insbes. über Möglichkeiten und Herausforderungen im wissensbasierten Wirtschaftsumfeld und die aktuellen US-amerikanischen Finanzskandale diskutierten.

 
1904 St. Louis 1967 Paris
1926 Amsterdam 1972 Sydney
1929 New York 1977 München
1933 London 1982 Mexiko City
1938 Berlin 1987 Tokyo
1952 London 1992 Washington, D.C.
1957 Amsterdam 1997 Paris
1962 New York 2002 Hong Kong

Übersicht: Internationale Kongresse der Accountants (World Congress)

Der Kongress, der seit 1952 in fünfjährigem Turnus unter der Schirmherrschaft der International Federation of Accountants (IFAC, vgl. HdR-E, Kap 1, Rn. 203 ff.) tagt, kann als eine wesentliche Wurzel der internationalen Entwicklung eines einheitlichen Rechnungswesens charakterisiert werden (vgl. Mueller, G. G. 1979, S. 2 und 5; Macharzina, K./Scholl, R. F. 1984, S. 230; Choi, F. D. S./Mueller, G. G. 1992, S. 66).

 

Rn. 171

Stand: EL 00 – ET: 03/2004

Der erste, über einen bloßen Gedankenaustausch hinausgehende, Zusammenschluss wurde 1966 von einer kleinen Gruppe nationaler Berufsverbände durch die Gründung der Accountants International Study Group (AISG) vorgenommen. Die Zielsetzung der von den Berufsorganisationen Großbritanniens, Kanadas und der USA gebildeten AISG bestand u. a. in der Analyse und Darstellung der Bilanzierungspraxis in den drei Ländern. Die AISG veröffentlichte darüber hinaus insgesamt 21 Studien (vgl. Mueller, G. G. 1979, S. 10 sowie die ausführliche Auflistung bei Choi, F. D. S./Mueller, G. G. 1978, S. 173), darunter im Jahr 1975 Empfehlungen für die externe RL unter dem Titel ›International Financial Reporting‹. Demnach sollen multinationale UN primäre und sekundäre Abschlüsse erstellen. Während die Primärabschlüsse im Heimatland nach nationalen Vorschriften und in Landessprache aufgestellt werden sollen, sind die sekundären Abschlüsse speziell für die ausländ. interessierte Öffentlichkeit zu formulieren. Allerdings können die Primärabschlüsse auch um die umfangreichen und den Informationsanforderungen aller Interessenten genügenden Offenlegungswünsche dergestalt erweitert werden, dass sie ›may serve a dual purpose and secondary statements will not be necessary‹ (Mueller, G. G./Walker, L. M. 1976, S. 69). Die anfängliche Anwendung der AISG-Empfehlungen durch auf dem amerikanischen Markt tätige japanische Groß-UN wurde aufgrund der Missverständnisse, die regelmäßig durch die Erstellung zweier Abschlüsse ausgelöst wurden, zugunsten einer Offenlegung mittels Fußnoten (›footnote disclosure‹) aufgegeben. Der Zusammenschluss zur AISG endete 1977 in direktem Zusammenhang mit der Gründung der IFAC mittels Auflösung, da die Aufgaben fortan vom IASB (vormals IASC) und der IFAC weitergeführt werden (vgl. Choi, F. D. S./Mueller, G. G. 1978; S. 119 ff.; Cummings, J. P./Chetkovitch, M. N. 1978, S. 53; Choi, F. D. S./Mueller, G. G. 1992, S. 321 ff.; Nobes, C. 1995, S. 132).

 

Rn. 172

Stand: EL 00 – ET: 03/2004

Auf weltweiter Ebene wurden die Aktivitäten der einzelnen regionalen Zusammenschlüsse (vgl. HdR-E, Kap 1, Rn. 241) sowie der nationalen und lokalen Berufsverbände ab 1967 neu strukturiert und organisiert. Zu diesem Zweck konstituierte die internationale Accountants-Gemeinschaft auf dem neunten World Congress in Paris eine internationale Arbeitsgruppe. Die vordringliche Aufgabe dieses Gremiums bestand darin, ›die Rolle zu überprüfen, die regelmäßig stattfindende internationale Kongresse für die kontinuierliche und fortschreitende Entwicklung des Rechnungswesens übernehmen und in diesem Zusammenhang sich über den Umfang und die Häufigkeit derartiger Kongresse sowie über die Ziele, welche angestrebt werden sollen, zu beraten‹ (Cowperthwaite, G. 1975, S. 181; vgl. auch Chetkovich, M. N. 1979, S. 14). Auf Empfehlung der Arbeitsgruppe beschloss der zehnte Accountants Kongress 1972 in Sydney die Einsetzung eines Internation...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge