Tax Accounting: Finanzanlagen und Vorräte

Wir stellen Ihnen hier die handels- und steuerrechtliche Bilanzierung der Finanzanlagen und Vorräte vor. Es werden anhand von Beispielen die Besonderheiten bei der handels- und steuerrechtlichen Bilanzierung erläutert und die sich daraus ergebenden Auswirkungen im Hinblick auf die Bildung von latenten Steuern analysiert.

Bilanzierung von Finanzanlagen

Das Finanzanlagevermögen umfasst die gehaltenen Beteiligungen, Ausleihungen und sonstigen Wertpapiere. Beteiligungen sind Anteile an anderen Unternehmen, die dazu bestimmt sind, dem eigenen Geschäftsbetrieb durch Herstellung einer dauernden Verbindung zu dienen. Sowohl Anteile an börsennotierten als auch an nichtbörsennotierten Unternehmen fallen darunter. Das erste Kapitel befasst sich mit den Grundsätzen der Bilanzierung von Finanzanlagen.

Praxis-Beispiel: Finanzanlagen

Im zweiten Teil des Top-Themas geben wir Ihnen ein ausführliches Praxis-Beispiel zu den Finanzanlagen. Wir zeigen die möglichen Unterschiede bei der handels- und steuerrechtlichen Bilanzierung sowie die Auswirkungen aus dem BMF-Schreiben auf das Tax Accounting.

Bilanzierung von Vorräten

Das Vorratsvermögen umfasst Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, unfertige und fertige Erzeugnisse sowie die geleisteten Anzahlungen. Das dritte Kapitel erläutert die Grundsätze der Bilanzierung des Vorratsvermögens.

Praxis-Beispiel: Vorräte

Im letzten Kapitel zeigen wir Ihnen in dem Praxis-Beispiel zu den Vorräten die Auswirkungen der unterschiedlichen Bewertungsverfahren.

Schlagworte zum Thema:  Latente Steuern, Bilanzierung, Vorräte