Nichtfinanzielle Berichterstattung: Konkretisierung & Ausweitung

Die Europäische Kommission hat als Teil der Umsetzung des Europäischen Green Deals sowie eine Vorgabe des Europäischen Parlaments aufgreifend am 4.2.2020 eine Initiative mit dem Titel „Revision of the Non-Financial Reporting Directive“ angestoßen.

Hintergrundpapier zur Folgenabschätzung zeigt Probleme mit der CSR-Richtlinie auf

Als erster Schritt der frisch ins Leben gerufenen Initiative wurde eine vorläufige Folgenabschätzung veröffentlicht. Im Hintergrundpapier zur Folgenabschätzung werden die folgenden Probleme mit der gegenwärtigen CSR-Richtlinie genannt:

  • Die berichteten nichtfinanziellen Informationen sind nicht ausreichend vergleichbar und/oder verlässlich.
  • Die berichteten nichtfinanziellen Informationen entsprechen nicht den Bedürfnissen der Adressaten.
  • Den Unternehmen entstehen unnötige und vermeidbare Kosten im Zusammenhang mit der Berichterstattung über nichtfinanzielle Informationen.
  • Unternehmen sind mit Unsicherheit und Komplexität konfrontiert, wenn sie entscheiden, welche nichtfinanziellen Informationen zu berichten sind und wie und wo diese Informationen zu berichten sind.

Im Hintergrundpapier werden drei Möglichkeiten zur Lösung dieser Probleme aufgeführt:

  • Fortsetzung des derzeitigen Ansatzes unverbindlicher Leitlinien zur Unterstützung der Unternehmen bei der Berichterstattung nach der Richtlinie.
  • Untersuchung der Verwendung von Standards (die für Unternehmen freiwillig bleiben würden, wenn sie dies wünschen).
  • Überarbeitung und Schärfung der Bestimmungen der Richtlinie.

Europäische Kommission hat sich wohl bereits auf Vorgehensweise festgelegt

Angesichts von Bemerkungen des geschäftsführenden Vizepräsidenten der Kommission Valdis Dombrovskis und des Titels der Initiative scheint sich die Kommission bereits eine Meinung über den besten Weg vorwärts gebildet zu haben. So strebt die Europäische Kommission einen Prozess zur Entwicklung europäischer Standards für die nichtfinanzielle Berichterstattung an. Noch im Laufe dieses Jahres soll eine erneuerte nachhaltige Finanzstrategie vorgelegt werden, die eine Überarbeitung der Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung beinhalten soll. Diese wird von den Unternehmen verlangen, die Angaben über ihre nachhaltigen Aktivitäten zu verstärken und ausreichend zuverlässige Informationen über Nachhaltigkeitsrisiken und -chancen zur Verfügung zu stellen.

Befragung der Unternehmen zur nichtfinanziellen Berichterstattung gestartet

Zudem hat die Kommission dann am 20.2.2020 die eigentliche Konsultation gestartet, indem sie ein Konsultationsdokument zur Befragung der Unternehmen und der (potenziellen) Adressaten veröffentlicht hat. Das Konsultationsdokument selbst enthält 45 Fragen in den acht Kategorien

  • Qualität und Umfang der anzugebenden nichtfinanziellen Informationen,
  • Standardisierung,
  • Anwendung des Wesentlichkeitsprinzips,
  • Prüfung und Güteaussagen,
  • Digitalisierung,
  • Struktur und Angabeort der nichtfinanziellen Informationen,
  • Anwendungsbereich sowie
  • Vereinfachung und Verringerung des Verwaltungsaufwands für Unternehmen.

Die Kategorie Standardisierung enthält Fragen dazu, ob es gemeinsame Standards für EU-Unternehmen geben sollte, wie das Verhältnis zwischen Finanzinformationen und nichtfinanziellen Informationen aussehen sollte und welche Gremien/Gruppen an der Setzung dieser Standards beteiligt werden sollten (falls dies der Fall sein sollte). Besonders relevant erscheint der Bereich der ggf. möglichen Ausweitung der Berichtspflicht auf andere Unternehmen (im Gespräch sind alle großen Kapitalgesellschaften), was bereits von politischer Seite sowie von vielen NGOs häufiger gefordert wurde. Hier erscheint eine Rückmeldung der ggf. betroffenen Unternehmen selbst oder über deren Verbände sinnvoll, um die Meinung nicht nur der Vertreter der Adressaten, sondern auch der Unternehmen zu diesem vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen sicher grundsätzlich sinnvollen, aber doch in der aktuellen Ausgestaltung mit hohen Bürokratiekosten verbundenen Maßnahme ausgewogen darzustellen. Rückmeldungen können bis zum 14.5.2020 eingereicht werden.

Das Hintergrundpapier zur Folgenabschätzung ist im Internet abrufbar: Revision of Non-Financial Reporting Directive.

Den Zugang zu dem 45 Fragen umfassenden Konsultationsbogen (bisher nur in englischer Sprache verfügbar und nur über einen Login zu erreichen) ist ebenfalls im Internet zu finden: Umfrage zur Non-Financial Reporting Directive.

Das könnte Sie auch interssieren:

Konsultation: Ideen für eine Sustainable Finance Strategie für Deutschland

Schlagworte zum Thema:  CSR