| IFRS 9

ESMA widerspricht EFRAG zur partiellen Verschiebung von IFRS 9 für Versicherungsunternehmen

Bild: Haufe Online Redaktion

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde bekräftigt in ihrer Stellungnahme die Übernahme in EU-Recht von IFRS 9 für alle Unternehmen.

Die Europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (EFRAG) hatte mit Schreiben vom 4. Mai 2015 ihre vorläufige Übernahmeempfehlung (Draft Endorsement Advice) für IFRS 9 in EU-Recht abgegeben. Neben einer Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen von IFRS 9 für die EU sowie der (positiven) Analyse von IFRS 9 auf die EU-Übernahmekriterien wurde auch das Zusammenwirken mit den jetzigen Regelungen für Versicherungsunternehmen angesprochen. Aufgrund der derzeitigen Rechtsunsicherheit über die Fortentwicklung des neuen Versicherungsstandards innerhalb der IFRS empfahl die EFRAG das Inkrafttreten von IFRS 9 für Versicherungsunternehmen aufzuschieben und mit dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des neuen Standards für Versicherungsverträge zusammenzulegen.

Zum Entwurf der Übernahmeempfehlung hat die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ende Juni Stellung bezogen. Neben der grundsätzlichen Zustimmung („ESMA concurs with EFRAG“) zur Erfüllung der Übernahmekriterien für ein endorsement von IFRS 9, spricht sich ESMA jedoch gegen die Empfehlung für eine partielle Verschiebung für Versicherungsunternehmen aus („there should be no delay in the application of IFRS 9 for insurance businesses“). Zur Vermeidung von nicht absehbaren Folgen, einem Mangel an Vergleichbarkeit und konzeptionellen Schwierigkeiten sollte eine branchenspezifische Sonderlösung vermieden werden. Auch ein europäischer carve-out wäre nach Ansicht der ESMA nicht dienlich.

Die ESMA untermauert ihre Ansicht auch mit der Tatsache, dass der IASB bereits die Verschiebung des verpflichtenden Zeitpunkts von IFRS 9 für Versicherungsunternehmen im Januar 2015 erwogen und vorläufig verworfen hat (IASB Update January 2015).

Eine mögliche - von der ESMA auch nicht widersprochene - Lösung könnte sein, dass die EFRAG dem IASB eine Verschiebung von IFRS 9 auf ausgewählte Sachverhalte bei Versicherungsunternehmen vorschlägt. Hierbei nennt ESMA explizit (nur) den Fall von sog. asset backing insurance contracts.

Praxistipp

Die Stellungnahme der ESMA unterstreicht nochmals, dass IFRS 9 auf EU-Ebene so gut wie sicher übernommen wird. Ob und inwiefern für Versicherungsunternehmen partielle Sachverhalte ausgenommen werden ist indes noch unsicher. Für die meisten (Nicht-Versicherungs-)Unternehmen ist jedoch nun Handlungsbedarf geboten, sofern ihr Finanzinstrumente-Portfolio noch nicht auf IFRS 9-Konformität geprüft wurde. 

Quelle: http://www.esma.europa.eu/system/files/2015-esma-1056_-_esma_response_to_efrag_draft_endorsement_advice_on_ifrs_9_0.pdf

Schlagworte zum Thema:  IFRS 9, IFRS-Rechnungslegung, IFRS

Aktuell

Meistgelesen