03.02.2015 | Jahresabschluss-Checkliste 2014

Eigenkapital

Prüfpunkte beim Posten Eigenkapital
Bild: Haufe Online Redaktion

Checklisten erleichtern in der Praxis die Arbeit, sparen Zeit und geben Rechtssicherheit. Welche Punkte bei den Arbeiten für den Jahresabschluss 2014 hinsichtlich des Eigenkapitals beachtet und geprüft werden müssen, zeigt die Praxis-Checkliste Eigenkapital.

Praxis-Checkliste: Eigenkapital

1. Wurden die freien Geldentnahmen mit dem Vorjahreswert verglichen und ungewöhnliche Abweichungen zum Vorjahr analysiert? Wurde sichergestellt, dass auf den Entnahmekonten tatsächlich nur privat veranlasste Vorgänge verbucht wurden, die keinerlei betriebliche oder steuerliche Relevanz haben? Wurde beachtet, dass bei zu hohen Entnahmen der Betriebsausgabenabzug für Zinsen nur beschränkt zulässig ist?

ja

nein

nicht relevant

 

Bemerkung: ________________________________________________

2. Wurden gebundene Entnahmen, z. B. ESt-Vorauszahlungen oder Versicherungsbeiträge, auf Vollständigkeit geprüft? Erfolgte eine korrekte Verbuchung von Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen? Liegen für private Spenden ordnungsgemäße Spendenquittungen vor?

ja

nein

nicht relevant

 

Bemerkung: ________________________________________________

3. Wurde das Konto "Privatsteuern" mit dem Kontoauszug des Finanzamts abgestimmt und sichergestellt, dass auf diesem Konto keine betrieblichen Steuern verbucht wurden (insbesondere bei Verrechnungen des Finanzamts)?

ja

nein

nicht relevant

 

Bemerkung: ________________________________________________

4. Wurde geprüft, ob sämtliche Eigenverbräuche, z. B. Warenentnahmen, Kfz-Nutzung und Wohnungsnutzung, in korrekter Höhe, ggf. einschließlich USt, als Entnahmen erfasst wurden? Wurde beachtet, dass die 1%-Regelung nach § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG nur dann anwendbar ist, wenn das Kfz zu mehr als 50 % betrieblich genutzt wird (hierzu sind Aufzeichnungen über einen Zeitraum von 3 Monaten erforderlich)? Wurde bei Kfz im gewillkürten Betriebsvermögen (betriebliche Nutzung unter 50 %) hingegen berücksichtigt, dass die auf die geschätzte Privatnutzung entfallenden Kosten anzusetzen und glaubhaft zu machen sind?

ja

nein

nicht relevant

 

Bemerkung: ________________________________________________

5. Wurden Entnahmen von Wirtschaftsgütern (insbesondere Kfz) gem. § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG mit dem Teilwert bewertet? Wurde hierzu eine Bestätigung des Teilwerts eingeholt, z. B. bei einem Kfz-Händler?

ja

nein

nicht relevant

 

Bemerkung: ________________________________________________

6. Wurden Abzugsteuern auf betriebliche Zins- oder Dividendenerträge (KESt, ZASt) als Entnahmen verbucht? Liegen entsprechende Steuerbescheinigungen vor?

ja

nein

nicht relevant

 

Bemerkung: ________________________________________________

7. Wurde geprüft, ob atypische stille Beteiligungen bestehen? Wurde berücksichtigt, dass ein Ausweis als Eigenkapital nur möglich ist bei Erfolgsabhängigkeit der Vergütung und Verlustteilnahme in voller Höhe der Einlage?

ja

nein

nicht relevant

 

Bemerkung: ________________________________________________

8. Erfolgt bei Einzelkaufleuten der Ausweis eines negativen Kapitals auf der Aktivseite nach dem aktiven Rechnungsabgrenzungsposten, Ausweis z. B. als "Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Verluste/Entnahmen des Geschäftsinhabers"?

ja

nein

nicht relevant

 

Bemerkung: ________________________________________________

Schlagworte zum Thema:  Stille Beteiligung, Eigenverbrauch, Entnahme, Eigenkapital

Aktuell

Meistgelesen