| IFRS 9

EFRAG gibt positives Zeichen für eine Übernahme in EU-Recht

Mit dem Entwurf der Übernahmeempfehlung ist IFRS 9 nun endgültig keine Zukunftsmusik mehr.
Bild: iStockphoto

Die bislang auf EU-Ebene aufgeschobene Übernahme der Neuregelungen von IFRS 9 als Ablösung von IAS 39 wird durch eine vorläufige Übernahmeempfehlung der EFRAG nun wieder vorangetrieben.

Als Resultat der Finanzmarktkrise ist IFRS 9 betreffend einer verbesserten Bilanzierung von Finanzinstrumenten seitens des IASB veröffentlicht worden. Bereits im September 2009 wurde eine erste, die Klassifizierung und Bewertung finanzieller Vermögenswerte betreffende Fassung vorgelegt. Danach kamen scheibchenweise Erweiterungen der Kapitel von IFRS 9. Im Oktober 2010 erfolgte eine Ergänzung des Anwendungsbereichs auf finanzielle Verbindlichkeiten und Regeln zur Ein- und Ausbuchung. Im November 2013 dann die Regelungen zum hedge accounting. Mit der im Juli 2014 veröffentlichten (finalen) Version von IFRS 9 wurde das letzte Kapitel (Wertminderungen) ergänzt. Seitdem stand auf EU-Ebene eine Übernahme jedoch aus bzw. war fraglich („postponed“).

Vorläufige Übernahmeempfehlung durch die EFRAG

Den Beginn einer Übernahme von IFRS 9 für EU-IFRS-Anwender hat nun die Europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (EFRAG) mit ihrer vorläufigen Übernahmeempfehlung (Draft Endorsement Advice) vom 4. Mai 2015 gemacht. In dem 85-seitigen Schriftstück werden die Vor- und Nachteile von IFRS 9 für die EU technisch analysiert. In Anwendung der Übernahmekriterien kommt die EFRAG dabei zum (vorläufigen) Ergebnis, dass IFRS 9 die qualitativen Kriterien der Relevanz, Verlässlichkeit, Vergleichbarkeit und Verständlichkeit erfüllt und nicht dem true and fair view Prinzip widerspricht. Letztendlich spricht sich die EFRAG in ihrer vorläufigen Stellungnahme für eine Übernahme ohne weitere Verzögerung aus, so dass nun in der offiziellen Übersicht zur Übernahme von IASB-Standards in EU-Recht („EU endorsement status report“) bei IFRS 9 erstmals zeitliche Daten zu finden sind. Eine finale Übernahme von IFRS 9 wird danach für das zweite Halbjahr 2015 angekündigt.

Hinsichtlich der Empfehlung sind jedoch ein paar Aspekte aus der Stellungnahme hervorzuheben:

  • Die Übernahme von IFRS 9 wird erhebliche Implementierungskosten nach sich ziehen („The implementation of IFRS 9 will undoubtedly trigger significant implementation costs”). 
  • Die EFRAG hebt ausdrücklich hervor, ihre Empfehlung auf Basis nur weniger quantitativer Auswertungen vollzogen zu haben („Although our conclusions have been reached on the basis of very limited quantitative assessments”). Eine auswertbare Datenbasis wird erst ab 2017 erwartet.
  • Der bestehende europäische carve-out bzgl. macro hedging in IAS 39 wird weiterhin bestehen bleiben, solange das IASB keine Lösung gefunden hat („the EU carve-out from IAS 39 for macro hedging will continue to be available in accordance with the purpose for which it was intended until the IASB addresses macro hedging”).
  • Es wird empfohlen das Inkrafttreten von IFRS 9 für Versicherungsunternehmen aufzuschieben und mit dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des neuen Standards für Versicherungsverträge zusammenzulegen.
  • Die bislang in IFRS 9 vorgesehene Möglichkeit der vorzeitigen Anwendung sollte nach Ansicht der EFRAG beibehalten werden, da nicht alle Unternehmen (insbesondere Nicht-Kreditinstitute) weniger Implementierungsaufwand haben werden („for many corporates the implementation of IFRS 9 will be less burdensome“). So wäre es Unternehmen möglich - eine vorherige EU-Übernahme vorausgesetzt - die neuen Vorschriften bereits vor dem offiziellen Erstanwendungszeitpunkt (1. Januar 2018) anzuwenden.

Die EFRAG erbittet Stellungnahmen zum Entwurf der Übernahmeempfehlung bis zum 30. Juni 2015 und bittet ausdrücklich auch um quantitative Belege bzw. Nachweise.

Praxistipp

Mit dem Entwurf der Übernahmeempfehlung ist IFRS 9 nun endgültig keine Zukunftsmusik mehr. Unternehmen sind gut beraten spätestens jetzt ihre bestehenden Finanzinstrumente-Struktur bzw. Portfolien auf IFRS 9-Kompatibilität zu überprüfen. Fachliche Unterstützung kann in vielen Bereichen aufgrund des nicht geringen Komplexitätsgrads von IFRS 9 (insbesondere im Bereich Wertminderungen) eine zeitlich relevante Option sein. Letzteres umso mehr, wenn Unternehmen eine vorzeitige Anwendung von IFRS 9 in Erwägung ziehen.

Quelle: http://www.efrag.org/Front/n1-1473/EFRAG-requests-comments-on-its-draft-endorsement-advice-on-IFRS-9-Financial-Instruments.aspx

Schlagworte zum Thema:  EFRAG, IFRS 9

Aktuell

Meistgelesen