| IFRS 10 und IAS 28

Entwurf zu Änderungen an IFRS 10 und IAS 28 veröffentlicht

Bestehende Unklarheiten sollen im Vorfeld in Gänze adressiert und geklärt werden.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Da die veröffentlichten Änderungen an IFRS 10 und IAS 28 aus 2014 mit aktuellen Erkenntnissen aus einem Forschungsprojekt zur Equity-Methode kollidieren könnten, wird eine Verschiebung des Zeitpunkts des Inkrafttretens vorgeschlagen.

Nachdem der IASB bereits mit dem Entwurf ED/2015/6 im Juli 2015 eine Verschiebung von IFRS 15 aufgrund der eingehenden Kommentierungen nachgereicht hat, wird das Inkrafttreten einer weiteren vorgesehenen Änderung, die konzernbilanzielle Abbildung betreffend, ebenfalls zeitlich nach hinten verlagert.

Betroffen sind die am 11. September 2014 veröffentlichten Änderungen an IFRS 10 und IAS 28 durch den Änderungsstandard Sale or Contribution of Assets between an Investor and its Associate or Joint Venture. Durch den Änderungsstandard sollte ein bestehender Widerspruch zwischen dem - durch IFRS 11 ersetzten - SIC 13 und IFRS 10 in Bezug auf die Erfassung nicht realisierter Gewinne aus Transaktionen - Veräußerung oder Einbringung von Vermögenswerten - zwischen einem Investor und einem assoziierten Unternehmen oder Joint Venture klargestellt werden.

Nach SIC 13 waren diese Erfolge nicht realisierbar, IFRS 10 sieht hingegen einen vollständigen Ansatz von Erfolgen bei Verlust/Erlangung der Beherrschung über ein Tochterunternehmen vor. Die Änderungen stellen das Prinzip von IFRS 10 dahingehend klar, dass die Erlangung oder der Verlust von Beherrschung ein bedeutendes wirtschaftliches Ereignis ist, welches eine Neubewertung und die Erfassung von Ertrag erfordert. 

Vorgesehen war bislang eine prospektive Anwendung für Berichtsperioden, die nach dem 1. Januar 2016 beginnen, mit der Option zur früheren Anwendung. Der am 10. August 2015 veröffentlichte ED/2015/7 - Effective Date of Amendments to IFRS 10 and IAS 28 sieht nun eine Verschiebung des Zeitpunkts des Inkrafttretens vor. Hintergrund ist eine Überschneidung mit einem Forschungsprojekt des IASB zur Equity-Methode. Hieraus gewonnene Erkenntnisse in 2015 sollten bereits in die Änderungen aus 2014 einfließen. Zur Vermeidung weiterer Anpassungen hat man nun vorgeschlagen, den Zeitpunkt des Inkrafttretens der Änderungen vom September 2014 auf unbestimmte Zeit zu verschieben („date to be inserted“), spätestens jedoch solange bis das Forschungsprojekt abgeschlossen ist, damit alle Erkenntnisse aus dem Projekt in die Änderung einfließen können. So bleibt u. a. noch ungeklärt, wie zu verfahren ist, wenn den Buchwert des Investments übersteigende (Zwischenergebnis-)Eliminierungsbeträge zu erfassen sind.

Stellungnahmen zum ED/2015/7 können bis zum 9. Oktober 2015 eingereicht werden.

Praxistipp

Die Änderung an IFRS 10 bzw. IAS 28 betreffen zwei zentrale Standards innerhalb der IFRS. Es ist daher begrüßenswert, bestehende Unklarheiten im Vorfeld in Gänze zu adressieren, bevor Unternehmen gezwungen werden durch viele partielle „Anpassungen von Änderungen“ ihre Bilanzierung fortlaufend zu aktualisieren. Unabhängig davon sollten Unternehmen, die bislang ähnliche Transaktionen verzeichnen, die weitere Entwicklung beobachten.

Quelle:

http://www.ifrs.org/Current-Projects/IASB-Projects/IFRS-10-IAS-28/Documents/ED-Effective-Date-of-Amendments-to-IFRS-10%20-and-IAS-28.pdf

Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte zum Thema:  IFRS, Gewinn

Aktuell

Meistgelesen