EFRAG äußert sich positiv zum Entwurf zum Annual Improvements Cycle 2015-2017. Bild: MEV-Verlag, Germany

Der vom IASB herausgegebene Entwurf ED/2017/1 mit insgesamt drei Änderungen erhält den (vorläufigen) Zuspruch von EFRAG.

Am 2.2.2017 hat die Europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (EFRAG) vorläufig Stellung genommen zum am 12.1.2017 vom IASB veröffentlichten neuen Entwurf ED/2017/1, der sich dem Annual Improvements Cycle 2015-2017 widmet.

EFRAG bemängelt fehlende Leitlinien

Die vorgeschlagenen Änderungen an IAS 12, IAS 23 und IAS 28 finden seitens EFRAG Zuspruch. Jedoch fehlen EFRAG mehr Leitlinien.

Anmerkungen von EFRAG zu Entwurf zu Annual Improvements 2015-2017 im Detail

Folgende Anmerkungen finden sich in der Stellungnahme durch EFRAG:

  • IAS 12: Die Vorschriften des IAS 12.52B sollen auf alle ertragsteuerlichen Auswirkungen von Dividenden anzuwenden sein. Seitens EFRAG sei eine wirkliche Verbesserung zu den bisherigen Vorschriften aber von der Aufnahme klarer Vorgaben abhängig, wann Zahlungen als Gewinnausschüttungen anzusehen sind und wann nicht (keine Anwendbarkeit von IAS 12.53B).
  • IAS 23: Wenn ein Vermögenswert bereit für seine beabsichtigte Nutzung oder zur Veräußerung ist, sollen nach dem Entwurf alle noch vorhandenen Fremdkapitalbestände, die ausdrücklich für diesen Vermögenswert aufgenommen wurden, als Teil des allgemein aufgenommenen Fremdkapitals behandelt werden (Fremdkapitalkosten als allg. Fremdmittel). EFRAG unterstützt das Vorgehen des IASB eine prospektive Anwendung zu implementieren.
  • IAS 28: Zukünftig sollen langfristige Anteile (schuldrechtliche Beteiligungen), die wirtschaftlich als Nettoinvestition in ein assoziiertes oder Gemeinschaftsunternehmen anzusehen sind, nach IFRS 9, inkl. der impairment-Vorschriften abgebildet werden. EFRAG befürwortet die Implementierung von Anwendungsbeispielen für die Anwender. Inhaltlich hat EFRAG keine weiteren Anmerkungen. Allerdings sei nur wenig Zeit zwischen der erwarteten Veröffentlichung (Kommentierungsfrist läuft bis zum 12.4.2017) der Änderungen und dem Zeitpunkt des Inkrafttretens zum 1.1.2018. Dies stelle alle Beteiligten vor hohe Herausforderungen bzw. Schwierigkeiten.

Praxishinweis: Vorgeschlagene Änderungen werden voraussichtlich übernommen

Die vorgeschlagenen Änderungen des IASB an den drei Standards werden vorbehaltlich größerer Einwände seitens der Kommentierenden wohl in dieser Form in EU-Recht übernommen werden. Die Änderungswünsche seitens EFRAG bedürfen zwar der Implementierung von mehr Leitlinien, ändern jedoch nicht die inhaltlichen Änderungen/Klarstellungen.

Schlagworte zum Thema:  EFRAG, IASB

Aktuell
Meistgelesen