Das DRSC hat eine Eingabe zur Klärung einer Anwendungsfrage von IAS 33 gemacht. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das DRSC sieht eine mögliche Regelungslücke bei der Berechnung des Ergebnisses je Aktie nach IAS 33.

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) hat am 16.12.2016 eine Eingabe (sog. Potential Agenda Item Request) zur Klärung einer Anwendungsfrage von IAS 33 zur Ermittlung des Ergebnisses je Aktie an das IFRS Interpretations Committee (IFRS IC) übermittelt.

Anfragen an das IFRS IC mit der Bitte um Klärung sind an diverse Regeln geknüpft. Neben einer gewissen Praxisrelevanz muss der Fall bzw. die Fragestellung tatsächlich eine Regelungslücke aufweisen, d.h. nicht bereits durch Analogie zu anderen IFRS oder dem Framework lösbar sein. Ebenso muss der Anwendungsbereich klar abgegrenzt sein (narrow in scope) sowie für das IFRS IC zeitlich effektiv beantwortbar sein.

Klassifizierung bestehender Genussrechte als Eigen- oder Fremdkapital?

Die Eingabe des DRSC behandelt den Fall, dass bestehende Genussrechte unter IFRS als Eigenkapital klassifiziert sind, steuerlich aber als Fremdkapital behandelt werden.

Fraglich ist nach Ansicht des DRSC, ob bei der Ermittlung des Ergebnisses je (Stamm-)Aktie der den Genussrechten zuzurechnende Anteil am Gewinn vor oder nach Berücksichtigung von Steuereffekten zu ermitteln ist. Beide Alternativen werden in der Eingabe nebeneinander dargestellt, wobei das DRSC keine favorisierte Lösung hat. Diesbezüglich ist nach Ansicht des DRSC in IAS 33 wohl eine Regelungslücke vorhanden (potential gap), denn für etwaige Vorzugsaktionäre ist dies in IAS 33.12 ff. speziell geregelt, für den in IAS 33.A13 f. aufgegriffenen Spezialfall von anderweitigen Kapitalgebergruppen – wie Genussrechtsinhaber – fehlt eine solche spezielle Regelung aber. In Abarbeitung der Voraussetzungen für eine Eingabe an das IFRS IC ist das DRSC daher zu einem positiven Urteil gekommen und sieht einen Anwendungsfall für das IFRS IC.

Praxistipp: Mögliche Regelungslücken beachten

IAS 33 enthält Richtlinien zur einheitlichen Ermittlung und Darstellung der Kennzahl „Ergebnis je Aktie“. Daher sind mögliche Regelungslücken mit Bezug auf die Hinzurechnung von Steuereffekten von besonderer Relevanz bei den betroffenen Unternehmen. Es bleibt abzuwarten, ob das IFRS IC sich der Thematik annimmt.

Schlagworte zum Thema:  DRSC, IAS

Aktuell
Meistgelesen