Zoll kompakt: Export / 2.1 Sonderfall Großbritannien

Das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland werden die EU verlassen. Vorgesehen war, dass es bis 1.7.2020 volles Mitglied der Zollunion – ohne Stimmrecht – bleibt, mit Option auf Verlängerung bis 2022. Auch bei weiterer Mitgliedschaft in der Zollunion wird der Handel mit Großbritannien künftig zumindest statistisch kein innergemeinschaftlicher Handel mehr sein. Vergleichbar ist das mit dem Status der Türkei, die ebenfalls seit 1996 Mitglied der Zollunion ist, der Handel mit der Türkei ist jedoch weiterhin Extrahandel, mit allen dazugehörigen Dokumenten und Verfahren, auch wenn keine Zölle erhoben werden.

Großbritannien muss in dieser Übergangszeit die gleichen Zölle erheben wie die Mitgliedstaaten (das gilt ja auch für die Türkei), kann also keine eigenständigen Zollsätze erheben. Man hofft, bis zu dem genannten Zeitpunkt eine Lösung für das Problem der Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland gefunden zu haben.

Wenn das britische Parlament dieser Lösung nicht zustimmt, wird es entweder ein Drittland, wie etwa die USA oder Australien, oder Großbritannien bleibt weiter Mitglied der EU.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge