Marketingkosten und Kosten für Marktstudien dienen dazu, die eigenen Produkte bzw. die eigenen Dienstleistungen besser am Markt zu platzieren. Diese Maßnahmen dienen somit dem Vertrieb und können nicht als immaterielle Wirtschaftsgüter qualifiziert werden. Aufwendungen, die von Drittfirmen in Rechnung gestellt werden, werden auf das Konto "Fremdarbeiten (Vertrieb)" 4780 (SKR 03) bzw. 6780 (SKR 04) gebucht.

 
Achtung

Künstlersozialkassenmeldung und -Beitragszahlung im Auge behalten

U. a. bei Beauftragung selbstständiger Texter, Designer, Grafiker u.ä. sind zumeist Meldungen über die Beauftragung und zum Auftragsvolumen an die Künstlersozialkasse (KSK) zu fertigen sowie Beiträge zu entrichten.

Die Deutsche Rentenversicherung prüft im Rahmen der durch sie durchgeführten Sozialversicherungsprüfungen regelmäßig auch die Meldepflichten hinsichtlich der KSK. Hierbei sichtet sie die Aufwandskonten der Finanzbuchhaltung um festzustellen, ob für alle KSK-pflichtigen Aufträge die entsprechenden Meldungen abgeben und Beiträge ausgeglichen wurden.

Es empfiehlt sich hier in der Praxis bereits bei der Verbuchung der Geschäftsvorfälle ein entsprechend gesonderter Ausweis zur besseren Übersichtlichkeit (ggf. Unterkonten einrichten).

Die Umsatzsteuer, die z. B. eine Werbeagentur für Marketingkosten in Rechnung stellt, werden auf das Konto "Abziehbare Vorsteuer 19 %" 1576 (SKR 03) bzw. 1406 (SKR 04) gebucht.

 

Praxis-Beispiel: Entwicklung Marketingstrategie

Herr Huber lässt sich von der Werbeagentur Effekt GmbH (Kreditorenkonto 73512) eine Marketingstrategie entwickeln. Herr Huber erhält von der Werbeagentur umfangreiche Darstellungen und Vorschläge, mit welchen Maßnahmen er seinen Produktabsatz steigern kann.

Dieses Strategiepapier ist kein Wirtschaftsgut, auch kein immaterielles Wirtschaftsgut, weil es allein dazu dient, den Absatz der eigenen Produkte zu verbessern. Es handelt sich somit um Dienstleistungen, die Herr Huber uneingeschränkt als Betriebsausgaben abziehen kann. Für die Entwicklung der Marketingstrategie hat Herr Huber 8.500 EUR zzgl. 1.615 EUR Umsatzsteuer = 10.115 EUR gezahlt.

Buchungsvorschlag:

SKR 03/04

 
4780/6780 Fremdleistungen (Vertrieb) 8.500 an 73512/73512 Effekt GmbH 10.115
1576/1406 Abziehbare Vorsteuer 19 % 1.615  
 

Praxis-Tipp für DATEV-Anwender

Bei Verwendung des Steuerschlüssels 90, der der Kontonummer vorangesetzt wird, wird die Vorsteuer automatisch mit 19 % aus dem Bruttobetrag herausgerechnet. Bei Verwendung des Steuerschlüssels ist dann nur noch eine Buchung erforderlich.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge