Zusammenfassung

 
Überblick

Es besteht wenig Klarheit darüber, was Komplexität überhaupt ist. Ohne ein wirkliches Verständnis sind die Bewältigung und ein kluger Umgang mit Komplexität allerdings ausgeschlossen.

Unternehmen und Politik, auch unser privates Leben, werden getrieben von komplexen Systemen. Manches erfolgt ungewollt und zufällig, anderes ist von Menschen bewusst oder unbewusst erst konstruiert worden.

Komplexität führt oft dazu, dass Systeme nicht so funktionieren, wie ursprünglich vorgesehen. Ganz im Gegenteil, sie funktionieren schlecht oder gar nicht.

Einfachheit dagegen bewirkt, dass Systeme funktionieren und zudem effizient sind. Vereinfachung ist eine Methode, jedoch keine neue "Philosophie" oder gar eine neue Managementmethode.

Der Beitrag beschreibt zunächst, was Komplexität ist und wie sich demgegenüber Einfachheit darstellt. Mit dem Konzept "Dreischritt" wird anschließend gezeigt, wie man im Unternehmen zur Einfachheit gelangt: Komplexität vermeiden, Komplexität reduzieren und die (Rest-) Komplexität beherrschen.

1 Komplexität – Hindernis auf dem Weg zum Erfolg

Komplexität wo wir hinsehen! Direkt sichtbar oder verborgen, manches auch nur extrem kompliziert und damit kaum beherrschbar für den Anwender: Finanzmarktkrise, Euro-Rettung, IT-Software, Datenspionage, Bonussysteme, Website-Optimierungen, Mobilfunktarife, Preisoptimierungen, Online-Handel, CRM-Systeme, Big Data, Prozesskostenrechnung, Risikomanagement, Knowledge-Management oder elektronische Geräte und die zugehörigen Softwareanwendungen.

Und es wird immer mehr, kaum irgendwo weniger.

Aber was ist Komplexität? Gibt es in der Einfachheit einen Gegenentwurf? Was ist komplex, was kompliziert? Wir brauchen dringend ein gutes Verständnis vom Wesen dieses Phänomens.

Kaum Kenntnisse über Komplexität vorhanden

Die meisten Menschen haben eine nur vage Vorstellung von dem, was gemeinhin mit Komplexität bezeichnet wird und verwechseln es zudem mit Kompliziertheit. Viele meinen, wir müssten die Dinge einfacher machen. Unmittelbar betroffen sind Manager, Wissenschaftler und Politiker, die von komplexen Themen massiv umgeben sind. Aber auch im Privaten werden wir oft bewusst und unbewusst mit Komplexität konfrontiert. Nach unseren Erfahrungen und Einschätzungen zeigt sich folgendes Bild:

  • 80 % der Menschen sind überzeugt, man sollte alles einfacher machen.
  • 40 % haben zumindest eine vage Vorstellung von den Zusammenhängen.
  • 20 % sind tatsächlich in der Lage, mit der vorherrschenden Komplexität umzugehen.

Dreischritt für den erfolgreichen Umgang mit Komplexität

Gerade sogenannte "Best Practices", praktiziert in Unternehmen und gelehrt von den High Potentials der Unternehmensberater, schaffen ständig neue Komplexitäten. Sie sind oft das Übel, das sie zu bekämpfen vorgeben. Im Management geht es um die "Gestaltung und Lenkung komplexer sozialer Systeme" (Fredmund Malik). Nicht Datenmengen und verschlungene Prozessketten oder die Illusion der Kontrollierbarkeit sind Lösungen. Gänzlich andere Techniken und Methoden werden benötigt, wie der von uns so bezeichnete Dreischritt, der in diesem Beitrag im weiteren Verlauf ausführlich erklärt wird. Wir brauchen die Vereinfachung.

Mangel an klaren Zielen

Die Beweise für den Erfolg von Einfachheit sind überdeutlich. Einfache Gestaltung ist intelligente Gestaltung. Vernünftige Lösungen und das Selbstverständliche sind einfach zu verstehen, allerdings oft nur schwer zu realisieren. Eine wichtige Voraussetzung ist das Vorhandensein klarer Ziele. Wenn das nicht gegeben ist, sind alle weiteren Mühen vergebens. Viele Projekte scheitern, wenn klare Ziele fehlen, und wenn man sich zu Beginn eines Vorhabens nicht genügend Mühe macht, das Wesentliche zu bedenken. Übereinstimmend sagen beispielsweise die Architekten der Hamburger Elbphilharmonie und des Stuttgart-21-Projekts: "Was fehlte, war die Zeit für eine sorgfältige Planung" bzw. "Die Lösung ist, im Vorfeld sorgfältiger zu planen".[1]

Über die vielen Jahre, in denen wir uns mit dem Thema Einfachheit und mit der Bewältigung der Komplexität beschäftigen, haben wir immer wieder festgestellt: Einfachheit ist nicht leicht.

[1] Vgl. Spiegel, Ausgabe 24/2013, S. 118 ff.

1.1 Definition: Was ist Komplexität?

Zitat

Das Gehirn mit 500 Billionen Verkehrsknotenpunkten ist die komplexeste Materie des Universums.

Wolf Singer

Komplex bedeutet laut Duden zusammenhängend, vielschichtig, umfassend, ineinandergefügt. Kompliziert nennt der Duden die Dinge, wenn sie verworren, umständlich oder schwierig sind. Als einfach dagegen wird bezeichnet, was leicht verständlich und nicht zusammengesetzt ist. Man kann das System als komplex beschreiben und den Umgang mit einem komplexen System als kompliziert. In der Wissenschaft ist man sich einig:

  • Komplexität heißt: viele Elemente und viele Verbindungen

    Ein System ist umso komplexer, je mehr Elemente es aufweist, je größer die Zahl der Beziehungen zwischen diesen Elementen ist, je verschiedenartiger die Beziehungen sind. Es ist völlig ungewiss, wie sich die Zahl der Elemente, die Zahl der Beziehungen und die Verschiedenartigkeit der Beziehungen im Zeitablauf verä...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge