Verlustabzug / 1.5 Verlustrücktrag aufgrund der Covid-19-Pandemie in 2020 und 2021

Der steuerliche Verlustrücktrag wird für die Jahre 2020 und 2021

  • auf 5 Mio. EUR bzw. 10 Mio. EUR (bei Zusammenveranlagung) erweitert, sowie
  • ein Mechanismus eingeführt, um den Verlustrücktrag für 2020 unmittelbar finanzwirksam schon mit der Steuererklärung 2019 nutzbar zu machen[1]).[2]

Auf Antrag wird gem. der neuen Vorschrift des § 111 Abs. 1 S. 1 EStG bei der Steuerfestsetzung für den Veranlagungszeitraum 2019 pauschal ein Betrag i. H. v. 30 % des Gesamtbetrags der Einkünfte des Veranlagungszeitraums 2019 als Verlustrücktrag aus 2020 abgezogen (vorläufiger Verlustrücktrag für 2020). Bei der Berechnung des vorläufigen Verlustrücktrags für 2020 sind Einkünfte aus nichtselbststständiger Arbeit[3] aber nicht zu berücksichtigen, die im Gesamtbetrag der Einkünfte enthalten sind.[4]

Voraussetzung für die Anwendung des § 111 Abs. 1 S. 1 EStG ist, dass die Vorauszahlungen für den Veranlagungszeitraum 2020 auf 0 EUR herabgesetzt wurden.[5]

Mit den neuen Regelungen können die Steuerpflichtigen schon in der Steuererklärung 2019 einen mit einer hohen Liquiditätswirkung verbundenen vorläufigen Verlustrücktrag für 2020 geltend machen.

 
Achtung

Folgen des vorläufigen Verlustrücktrags beachten

Für den Veranlagungszeitraum 2020 ist bei Anwendung von § 111 Abs. 1 EStG eine Einkommensteuererklärung abzugeben.[6]

Mit der Veranlagung für 2020 ist die Steuerfestsetzung für den Veranlagungszeitraum 2019 zu ändern; hierbei ist der bislang berücksichtigte vorläufige Verlustrücktrag für 2020 dem Gesamtbetrag der Einkünfte hinzuzurechnen. Dies gilt auch dann, wenn der Steuerbescheid für den Veranlagungszeitraum 2019 bestandskräftig geworden ist. Die Festsetzungsfrist endet insoweit nicht, bevor die Festsetzungsfrist für den Veranlagungszeitraum 2020 abgelaufen ist. Soweit die Änderung der Steuerfestsetzung für den Veranlagungszeitraum 2019 auf der Hinzurechnung des vorläufigen Verlustrücktrags für 2020 beruht, ist § 233a Abs. 2a AO entsprechend anzuwenden.[7]

[2] Zweites Corona-Steuerhilfegesetz v. 2020; BGBl 2020 I. S.   ; BT-Drs. 19/20058.
[4] Zweites Corona-Steuerhilfegesetz v. 2020; BGBl 2020 I. S.   ; BT-Drs. 19/20058.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge