Verbindlichkeiten im Abschl... / 1 Begriff
 

Rz. 1

Die Verbindlichkeiten gehören zum Fremdkapital eines Unternehmens. Sie dienen der langfristigen oder kurzfristigen Finanzierung von Vermögensgegenständen/Wirtschaftsgütern. Langfristig werden in der Regel Vermögensgegenstände/Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, kurzfristig Vermögensgegenstände/Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens finanziert.

 

Rz. 2

Eine Verbindlichkeit ist eine rechtlich oder wirtschaftlich entstandene Verpflichtung des Kaufmanns gegenüber einem Dritten, zu einer Leistung, deren Höhe zu einem Abschlussstichtag besteht.

[1] Es muss sich hierbei um eine erzwingbare Leistung handeln, die sich auf eine dem Inhalt und der Höhe nach bestimmte Leistung richtet und die eine wirtschaftliche Belastung darstellt.[2]

[1] IDW, WP-Handbuch, 15. Aufl. 2017, F 157; Schubert, in Beck'scher Bilanz-Kommentar, 10. Aufl. 2016, § 247 HGB Rz. 201 f. (ebenda Abgrenzung zu den Rückstellungen).
[2] Hüttemann, Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung für Verbindlichkeiten, 2. Aufl. Düsseldorf, 1976, S. 8; Wohlgemuth, Radde, in Hofbauer, Kupsch (Hrsg.), Rechnungslegung, 2. Aufl. 1994 (Loseblatt), § 253 HGB Rz. 18.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge