Umsatzsteuer in Italien / 6.2 Zeitraum, auf den sich die Erklärungen und die entsprechenden Zahlungen beziehen

Die Mehrwertsteuererklärung ist jährlich (ab dem Besteuerungszeitraum 2016 bis 28.2.2017 und ab dem Besteuerungszeitraum 2017 bis zum 30.4. des Folgejahres) abzugeben. Neben der jährlichen Erklärung haben einige Unternehmer mit Steuerzahllasten Erklärungen monatlich oder vierteljährlich abzugeben. Die vierteljährliche Abgabe ist ab 1.1.2017 bis zum Ende des 2. Monats des Folgequartals zu leisten (für das 1. Quartal des Jahres 2017 also bis 31.5.2017). Der Mustervordruck (auch in Englisch), der für die vierteljährliche Übermittlung der Daten zu den periodischen Umsatzsteuererklärungen auf Basis des Gesetzesdekrets Nr. 193 v. 22.10.2016 verwendet werden soll, ist auf der Webseite der ITA verfügbar. Die Daten müssen vierteljährlich elektronisch übermittelt werden. Die Frist endet jeweils am Ende des zweiten auf das Erklärungsquartal folgenden Monats. Ab dem Jahr 2000 sind periodische Erklärungen auch von Personengesellschaften und Steuerpflichtigen abzugeben, wie sie in Artikel 5 des Präsidentendekrets Nr. 917 vom 22.12.1986 genannt werden, sowie von natürlichen Personen, die im vorangegangenen Jahr einen Umsatz von über 25.823 EUR erzielten.

Die Zahlungen sind monatlich bis zum 16. des darauffolgenden Monats zu leisten. Unternehmer, deren Umsatz im vorangegangenen Kalenderjahr bis zu 185.924 EUR betrug und die im Dienstleistungsbereich oder im Handwerkssektor oder freiberuflich tätig waren, und Unternehmer mit anderen Tätigkeiten mit einem Umsatz bis zu 516.457 EUR können, nachdem sie für die Abgabe der Erklärung für das vorangegangene Jahr optiert haben,

  • ihre periodischen Erklärungen spätestens bis zum 15. registrieren lassen und die entsprechenden Zahlungen spätestens bis zum 16. Tag des zweiten Monats leisten, der auf das erste, zweite und dritte Kalendervierteljahr folgt, wobei bei Verzug Zinsen in der Höhe von 1,50 % hinzugerechnet werden;
  • die Steuer bis zum 15. März eines jeden Jahres entrichten oder bis zu dem für die Entrichtung der aufgrund der Jahreserklärung offenen Beträge festgelegten Zeitpunkt, wobei nach dem vereinbarten Zeitpunkt Zinsen von 0,4 % pro Monat oder Monatsanteil hinzugerechnet werden.

Übt der Unternehmer neben Dienstleistungen auch andere Tätigkeiten aus und werden diese in den Erklärungen nicht getrennt ausgewiesen, gilt ein Schwellenwert von 185.924 EUR für alle ausgeübten Tätigkeiten.

Ab dem 1.1.2020 müssen Einzelhändler monatlich Daten zu ihren täglichen Einnahmen elektronisch speichern und der Finanzbehörde übermitteln. Die Verpflichtung gilt bereits ab dem 1.7.2019 für Einzelhändler mit einem Jahresumsatz von mehr als 400.000 EUR.

Ab dem 1.10.2019 gelten neue Vorschriften zur Meldung von MwSt-Betrug auf Online-Marktplätzen. Dies schließt die Verpflichtung von Online-Plattformen ein, Transaktionen aufzuzeichnen, die sie im Auftrag von Drittanbietern ermöglichen. Ab dem 1.10.2019 müssen Betreiber elektronischer Schnittstellen, einschließlich Marktplätze, die den Fernabsatz von EU- und Importwaren in Italien erleichtern, vierteljährlich folgende Informationen melden:

  • Angaben zum Drittverkäufer, einschließlich Steuernummer;
  • Gesamtumsatz in EUR und Mengen in Italien.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge