Zusammenfassung

 
Überblick

Controller beraten und unterstützen im Grunde alle Bereiche im Unternehmen. Daher muss ihre Qualifizierung auf einem aktuellen und hohen Stand sein.

In einer komplexen Welt mit sich schnell verändernden Rahmenbedingungen ist die Personalentwicklung eine ständige Aufgabe, um Mitarbeiter auf dem aktuellen Stand zu halten. Dies gilt ebenso für Controller.

Ein gutes Recruiting mindert zumindest den kurz- und mittelfristigen Weiterbildungsbedarf.

Der Erfolg der Weiterbildungsmaßnahme wird in der Vorbereitung gesetzt. Qualitätsansprüche, Konzepte und Auswahlverfahren für Partner sind zentrale Erfolgsfaktoren, die mit klaren Messkriterien ausgestattet sein müssen.

1 Die Situation

Komplexität trifft auch den Bereich Controlling

Wirtschaftliches Handeln wird immer schwieriger. Seit vielen Jahren reden wir über zunehmende Komplexität. Sachverhalte sind nicht mehr einfach zu handhaben und meist auch sachgebietsübergreifend. Damit sind gute Lösungen nur durch eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit möglich. Auch von Controllern wird seitens der Fachbereiche eine intensivere Unterstützung erwartet.

Die Dynamik in der Wirtschaft stellt eine Herausforderung dar

In einigen Wirtschaftsbereichen ist die wirtschaftliche und technische Dynamik so hoch, das die Halbwertszeit des Wissens bei 6 bis 12 Monaten liegt. Auch daraus ergibt sich ein Bedarf für Personalentwicklung. Die Häufigkeit von Veränderungen hat zudem bei einigen Mitarbeitern eine gewisse Trägheit erzeugt. Die Veränderungsbereitschaft ist geringer geworden. Mit der Veränderung ergeben sich für einzelne Mitarbeiter Situationen der Überforderungen.

Die Knappheit der Ressourcen ist ein weiteres Risiko in der aktuellen Situation. In vielen Fällen wurde Arbeit so gestaltet, dass die teure Ressource Mitarbeiter minimiert wurde. Ganze Prozessabläufe werden in die Hand einzelner Mitarbeiter gegeben. Dadurch werden Schnittstellen deutlich reduziert und die Durchlaufzeit wird minimiert. Allerdings steigen die Anforderungen an den jeweiligen Mitarbeiter und das Risiko der Überforderung nimmt deutlich zu. Außerdem gibt es insb. in kleineren Unternehmen häufig Situationen, in denen ein Wissen/eine Fähigkeit nur noch in einem Kopf vorhanden ist.

Zeit ist ein durchgängig knappes Gut

Die vier Punkte werden komplettiert durch den Engpassfaktor Zeit. Indikatoren dazu finden sich in der Organisation des Unternehmens, beispielsweise wenn eine hohe Arbeitsmenge von einer spartanisch besetzten Belegschaft zu erledigen ist. Das Gefühl der knappen Zeit kann auch durch sehr eng getaktete Prozesse erzeugt werden. Wenn Sachverhalte anders laufen als geplant, entsteht sofort Hektik. Gründe dafür gibt es genug – ein Beispiel aus dem Controller-Alltag: zunehmende Nachfrage nach ad-hoc-Reports.

Was bedeutet es für den Bereich Controlling? Controlling selbst ist eine Support-Funktion. Auch im Controlling ist die wichtigste Ressource der Mensch, die es in den Fokus zu nehmen gilt. Benötigt werden eine bedarfsgerechte Planung, eine kontinuierliche Steuerung und eine enge Zusammenarbeit mit dem HR-Bereich.

Controller müssen stets aktuell qualifiziert sein

Unter diesen Rahmenbedingungen müssen die Controller flexibler werden und immer weitere, neue Aufgaben übernehmen. Um die Personen im Unternehmen optimal unterstützen zu können, benötigen auch die Mitarbeiter im Controlling einen aktuellen Bildungsstand. Dies erfordert entsprechende Anpassungen in der Qualifikation. Der Grundstein wird durch die richtige Personalauswahl und später eine kontinuierliche und gezielte Weiterbildung sichergestellt.

Abb. 1: Controlling im Spannungsfeld diverser Einflussfaktoren

 
Prüfen Sie, wie es bei Ihnen um die Weiterbildung im Bereich Controlling bzw. Ihrer persönlichen Qualifizierung steht. Vor lauter Arbeit hat man häufig gerade dafür keine Zeit. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und reflektieren Sie den aktuellen Stand in Ihrem Haus.
1. Wie ist Weiterbildung organisiert?
2. Welche Maßnahmen werden angeboten?
3. Wann haben Sie das letzte interne oder externe Seminar besucht?
4. Gibt es eLearning Angebote? Wie nutzen Sie diese?
5. Wie regelmäßig findet Weiterbildung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Controlling statt?
6. Wie beurteilen Sie Ihren persönlichen Wissensstand? Aktuell, ausreichend, bedarfsgerecht, ….?
7. Welche Qualifizierung streben Sie in nächster Zeit an?
Schauen Sie sich Ihre Antworten in 4 Wochen wieder an, und ergänzen/korrigieren Sie.

Tab. 1: Übung Selbstanalyse

2 Anforderungen an das Controlling

Controlling unterstützt fast alle Fachbereiche

Das Aufgabengebiet des Controllings wurde stetig ausgeweitet. Heute gibt es in den Unternehmen selten Arbeitsbereiche, in denen es keine Unterstützung durch Controlling gibt. Dabei muss er sich heute in die unterschiedlichsten Fachbereiche und deren spezifischen Anforderungen hineindenken und einarbeiten. Jeder Fachbereich hat unterschiedliche Anforderungen und verlangt dennoch eine optimale Unterstützung durch das Controlling.

Dialog zwischen Controlling und Fachbereichen aktiv gestalten

Das funktioni...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge