Rz. 59

Für nach dem Publizitätsgesetz rechnungslegungspflichtige Unternehmen sind die Vorschriften für den Inhalt der GuV-Rechnung, ihre Gliederung und für einzelne Posten, wie sie für Kapitalgesellschaften gelten (mit Ausnahme der Gliederungserleichterungen des § 276 HGB), sinngemäß anzuwenden (§ 5 Abs. 1 Satz 2 PublG). Insoweit kann für den Ausweis in der Bilanz und GuV-Rechnung auf die Ausführungen unter Rz. 56 und Rz. 57 verwiesen werden.

Abweichend von den Rechnungslegungsgrundsätzen, die für Kapitalgesellschaften gelten, eröffnet das Publizitätsgesetz für den Ausweis von Steuern, welche die Personenhandelsgesellschaften und Einzelunternehmen als Steuerschuldner zu entrichten haben, die Möglichkeit, diese unter den sonstigen (betrieblichen) Aufwendungen darzustellen (§ 5 Abs. 5 Satz 2 PublG).

 

Rz. 60

Lediglich klarstellenden Charakter hat die Vorschrift des § 5 Abs. 4 PublG, wonach die auf das Privatvermögen entfallenden Aufwendungen und Erträge nicht in die GuV-Rechnung aufgenommen werden dürfen (Rz. 31).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge