Schwarz/Widmann/Radeisen, UStG § 8 Umsätze für die Seeschifffahrt und für die Luftfahrt

1 Rechtsgrundlage

 

Rz. 1

§ 4 Nr. 2 UStG befreit von der Umsatzsteuer die Umsätze für die Seeschifffahrt und für die Luftfahrt.

§ 8 UStG definiert die in § 4 Nr. 2 UStG aufgeführten Befreiungstatbestände getrennt in zwei Absätzen:

  • Befreiung bestimmter Umsätze für die Seeschifffahrt (§ 8 Abs. 1) und
  • Befreiung bestimmter Umsätze für die Luftfahrt (§ 8 Abs. 2).

In § 8 Abs. 3 UStG i. V. m. § 18 UStDV ist der Nachweis über die Voraussetzungen für die Gewährung der Steuerbefreiung geregelt.

 

Rz. 2

§ 8 UStG fußt auf

  • Art. 131 MwStSystRL (allg. Bestimmungen zu Steuerbefreiungen);
  • Art. 148 MwStSystRL (Aufzählung der Steuerbefreiungen für die Seeschifffahrt in Buchst. a bis d sowie für die Luftfahrt in Buchst. e-g);
  • Art 150 (Raum für die EU-Kommission zur Unterbreitung von Vorschlägen zur genauen Festlegung des Anwendungsbereichs des Art. 148 MwStSystRL);
  • Art 371 i. V. m. Anh. X Teil B (Nr. 11 Übergangsregelung für Befreiungen für staatlich genutzte Luftfahrzeuge und Nr. 11 für Befreiung von Umsätzen im Zusammenhang mit Kriegsschiffen).

Rz. 3 – 12 einstweilen frei

2 Zweck und Bedeutung der Steuerbefreiung

 

Rz. 13

§ 8 UStG bezweckt neben anderen Vorschriften (Rz. 24, Rz. 25) die Begünstigung der unternehmerischen Seefahrt und internationalen Luftfahrt. Er trägt zu einer Sonderstellung der Unternehmer der Seeschifffahrt und der internationalen Luftfahrt bei, durch die diese Unternehmer weitgehend gleichsam außerhalb des Umsatzsteuerrechts gestellt werden. Da die Unternehmer der Seeschifffahrt, aber auch der internationalen Luftfahrt vorwiegend ihre Leistungen im umsatzsteuerrechtlichen Ausland erbringen, werden diese Leistungen von der USt nicht erfasst, weil sie schon nicht steuerbar sind. Leistungen an Unternehmer der Luft- und Seeschifffahrt können ebenfalls gelegentlich im umsatzsteuerrechtlichen Ausland, z. B. in den Freihäfen Bremerhaven oder Cuxhaven, erbracht bzw. dorthin verlegt werden, z. B. anlässlich der Durchführung sog. Übergabeflüge oder -fahrten. Die Umsätze an die Seeschifffahrt und die internationale Luftfahrt werden Ausfuhrumsätzen gleichgestellt.[1]

 

Rz. 14

Liefert ein Unternehmer ein in § 8 UStG bezeichnetes Fahrzeug ins Ausland oder nimmt er an einem derartigen Fahrzeug der Ausfuhr Umbauten, Wartungen oder Instandsetzungen vor, kann es sich um eine Ausfuhrlieferung oder Lohnveredelung an einem Gegenstand der Ausfuhr handeln, die bei Vorliegen der Voraussetzungen nach §§ 6 und 7 UStG gem. § 4 Nr. 1 UStG steuerfrei ist. In diesen Fällen steht es dem leistenden Unternehmer frei, die Steuerbefreiung gem. § 4 Nr. 2 oder gem. § 4 Nr. 1 UStG in Anspruch zu nehmen. Letztere kann insbesondere dann in Betracht kommen, wenn z. B. rechtliche oder tatsächliche Zweifel am Vorliegen der Voraussetzungen des § 8 UStG bestehen (Rz. 160ff.).

 

Rz. 15

Die Steuerbefreiung nach § 8 UStG entfaltet daher vor allem Bedeutung für Umsätze an Abnehmer oder Auftraggeber, die im Inland ansässig sind. Diese können die ihnen gesondert in Rechnung gestellte und entrichtete USt als Vorsteuer geltend machen. In solchen Fällen bewirkt die Steuerbefreiung des § 4 Nr. 2 UStG lediglich, dass die Umsatzsteuerentlastung vorverlegt wird. Die Unternehmer der Seeschifffahrt und der internationalen Luftfahrt können die an sie bewirkten Leistungen umsatzsteuerfrei beziehen, weil bereits die an sie leistenden Unternehmer, z. B. Werften, für diese Leistungen die Steuerfreiheit in Anspruch nehmen.

 

Rz. 16

Für die Unternehmer der Seeschifffahrt und der internationalen Luftfahrt führt die Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 2 UStG damit grundsätzlich lediglich zur Verwaltungs- und Arbeitsvereinfachung, denn sie zahlen den an sie leistenden Unternehmern keine USt und müssen daher für Vorsteuerzwecke keine Aufzeichnungen oder Nachweise führen und ggf. auch nicht das sog. Vergütungsverfahren in Anspruch nehmen. Ein echter steuerlicher Vorteil besteht für im Drittland ansässige Unternehmen, die mit Deutschland keine Gegenseitigkeit vereinbart haben und nicht am Vergütungsverfahren teilnehmen dürfen.[2]

 

Rz. 17

Schließlich kann die Steuerbefreiung für die Unternehmer der Seeschifffahrt und internationalen Luftfahrt Steuerfinanzierungsvorteile bringen. Durch die Steuerfreiheit der Vorumsätze wird eine laufende Erstattung höherer Vorsteuerbeträge vermieden, weil diese Unternehmer für gewöhnlich wegen ihrer nichtsteuerbaren Leistungen im Ausland einen Vorsteuerüberhang ausweisen würden.

 

Rz. 18

Die Vorteile, die mit der Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 2 UStG für die Unternehmer der Seeschifffahrt und der internationalen Luftfahrt verbunden sind, kommen der Wettbewerbsfähigkeit der im Inland ansässigen Unternehmer zugute, die an die o. a. Unternehmer Leistungen erbringen. Diese werden dadurch der Konkurrenz im Ausland umsatzsteuerrechtlich gleichgestellt, die ebenfalls frei von USt ihre Leistungen bewirken kann. Begünstigt sind die einheimische Werft- und Flugzeugindustrie, die Schiffs- und Bordausrüster, die Wartungs- und Instandsetzungsbetriebe sowie die Unternehmer, die sonstige Leistungen erbringen (z. B. Flughafenbetriebsgesellschaften, L...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge