Rz. 36

Wird eine Nicht-Unionsware, die sich zollrechtlich in einem Nichterhebungsverfahren befindet, im Zusammenhang mit einer Lieferung aus dem Inland in das Drittlandsgebiet ausgeführt, ist diese Lieferung nicht nach § 4 Nr. 4b UStG steuerfrei. Die Lieferung kann unter den Voraussetzungen des § 6 UStG steuerfrei sein.

 

Rz. 37

Wird eine Nicht-Unionsware, die sich zollrechtlich in einem Nichterhebungsverfahren befindet, im Zusammenhang mit einer Lieferung aus dem Inland in das übrige Gemeinschaftsgebiet befördert oder versendet, ist diese Lieferung nicht nach § 4 Nr. 4b UStG, sondern unter den Voraussetzungen des § 4 Nr. 1 Buchst. b UStG, § 6a UStG als innergemeinschaftliche Lieferung steuerfrei.

 
Praxis-Beispiel

Der deutsche Unternehmer A hat Drittlandswaren aus Russland importiert. Er lagert sie in einem Zolllager in Frankfurt/Oder ein. Einen Teil der Gegenstände liefert A an den dänischen Unternehmer D in Kopenhagen. Diese Gegenstände werden im Rahmen des zollrechtlichen Versandverfahrens (vgl. Rz. 30) aus dem Zolllager in Frankfurt/Oder nach Kopenhagen transportiert. D überlässt später dort die Liefergegenstände zum zollrechtlich freien Verkehr. Die Lieferung des A an D ist im Inland steuerbar.[1] Sie ist als innergemeinschaftliche Lieferung nach § 4 Nr. 1 Buchst. b UStG, § 6a UStG steuerfrei. D führt in Dänemark einen innergemeinschaftlichen Erwerb aus.[2] Die Besteuerung des innergemeinschaftlichen Erwerbs knüpft nicht an dem zollrechtlichen Status der Waren an. Außerdem unterliegt die Einfuhr durch D in Dänemark der Umsatzsteuer.[3]

 

Rz. 38

Bei den Befreiungen nach § 4 Nr. 4a UStG und § 4 Nr. 4b UStG gibt es keine Vorrangstellung. Der Unternehmer hat vielmehr ein Wahlrecht, welche der beiden Steuerbefreiungen er anwenden will, wenn er eine Nicht-Unionsware einem Nichterhebungsverfahren unterwirft. Dabei bleibt es dem Unternehmer unbenommen, derartige Nicht-Unionswaren zum zoll- und steuerrechtlich freien Verkehr zu überlassen und danach in ein Steuerlager einzulagern. Werden die Gegenstände danach geliefert, kann die Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 4a S. 1 Buchst. a S. 1 UStG bei Vorliegen der Voraussetzungen in Anspruch genommen werden.

 
Praxis-Beispiel

Unternehmer U liefert einen Gegenstand aus den USA an Unternehmer B in Deutschland. Die Versendung erfolgt durch U selbst. Sobald der Gegenstand in das Gemeinschaftsgebiet gelangt, wird dieser von B in ein Zolllagerverfahren übergeführt. B lagert die Ware bei dem Lagerhalter L in Deutschland ein. L betreibt sowohl ein Zoll- als auch ein Umsatzsteuerlager. Danach wird der Gegenstand von B an  Unternehmer C, von C an Unternehmer D und von D an Unternehmer E jeweils zu der Kondition "unverzollt und unversteuert" verkauft. E bittet L, die Ware in den zoll- und steuerrechtlich freien Verkehr zu überführen und dann in dessen Umsatzsteuerlager zu übernehmen. Danach werden die Waren zu der Kondition "verzollt und versteuert" von E an Unternehmer F und von F an Unternehmer G veräußert.

Die Lieferung des U an B ist in Deutschland nicht steuerbar; der Lieferort liegt nach § 3 Abs. 6 S. 1 UStG in den USA. § 3 Abs. 8 UStG (Verlagerung des Lieferorts ins Inland) ist nicht erfüllt, da U – mangels Vorliegen einer Einfuhr – nicht Schuldner der EUSt ist. Da B die Waren in das Zolllagerverfahren übergeführt hat, ist der Einfuhrtatbestand nicht erfüllt. Die Lieferungen des B an C, des C an D und des D an E im Zolllager sind nach § 4 Nr. 4b UStG steuerfrei. Die Einfuhr durch E (bzw. dessen Beauftragten L) ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 4 UStG steuerfrei, weil die Waren im Anschluss an die Einfuhr zur Ausführung von steuerfreien Umsätzen nach § 4 Nr. 4a S. 1 Buchst. a S. 1 UStG verwendet werden sollen (vgl. § 4 Nr. 4a UStG Rz. 73ff.). Die Lieferungen von E an F und von F an G sind nach § 4 Nr. 4a S. 1 Buchst. a S. 1 UStG steuerfrei (vgl. dortige Kommentierung).

[1] Ort: § 3 Abs. 6 S. 1 UStG; die Steuerbarkeit knüpft nicht an den zollrechtlichen Status der Waren an und auch nicht daran, dass sie sich zum Zeitpunkt der Lieferung in einem Zolllager befinden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge