Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 4.33.4 Einzelheiten der Abgrenzung
 

Rz. 507

Im Einzelnen fallen unter Nr. 33 der Anlage 2 des UStG:

 

Rz. 508

a)

Auszüge, Essenzen und Konzentrate aus Kaffee, Tee oder Mate und Zubereitungen auf der Grundlage dieser Waren oder auf der Grundlage von Kaffee, Tee oder Mate; geröstete Zichorien und andere geröstete Kaffeemittel sowie Auszüge, Essenzen und Konzentrate hieraus (Position 2101 des Zolltarifs).

Hierzu gehören in flüssiger, halbfester oder fester (auch gepulverter) Form

  1. Auszüge oder Essenzen aus Kaffee; sie können aus koffeinhaltigem oder entkoffeiniertem Kaffee oder aus Kaffee und Kaffeemitteln (in beliebigem Verhältnis) hergestellt sein;
  2. Instantkaffee, getrocknet oder gefriergetrocknet;
  3. Kaffeepasten, aus gemahlenem, geröstetem Kaffee sowie pflanzlichen Fetten oder anderen Zutaten;
  4. Auszüge, Essenzen oder Konzentrate aus Tee oder Mate;
  5. Zubereitungen auf der Grundlage dieser Auszüge oder Essenzen, z. B. Kaffee- oder Teeauszüge, denen im Verlauf der Herstellung Stärke oder Kohlenhydrate zugesetzt sind;
  6. Zubereitungen aus Gemischen von Tee, Milchpulver und Zucker;
  7. geröstete Zichorienwurzeln und Auszüge hieraus. Darunter fällt der bitter schmeckende schwärzlich-braune Zichorienkaffee;
  8. andere geröstete Kaffeemittel und Auszüge hieraus.

Andere geröstete Kaffeemittel sind ohne Rücksicht auf die zulässige handelsübliche Bezeichnung alle durch Rösten hergestellte Waren, die nach Beschaffenheit oder Aufmachung als Ersatz oder Nachmachung von Kaffee oder als Kaffeezusatz dienen sollen. Sie werden meist aus Zuckerrüben, Möhren, Feigen, Getreide (insbesondere Gerste, Weizen und Roggen), Lupinen, Sojabohnen, Kichererbsen, Eicheln, Dattel- oder Mandelkernen, Löwenzahnwurzeln und Rosskastanien hergestellt. Dazu gehört auch geröstetes Malz, das als Kaffeemittel aufgemacht ist. Im Handel werden diese Kaffeemittel auch als Gerstenkaffee, Malzkaffee, Eichelkaffee usw. bezeichnet.

Die Erzeugnisse können in Form von Stücken, Körnern oder Pulver oder in Form flüssiger oder fester Auszüge voliegen. Sie können auch miteinander vermischt sein oder Zusätze anderer Stoffe (z. B. Salz, Alkalicarbonate usw.) enthalten. Sie sind oft in Kleinverkaufspackungen aufgemacht.

Hierzu gehören nicht

  1. Zubereitungen, die Kaffee, Tee oder Mate enthalten (Position 0901 bis 0903 des Zolltarifs), geröstete Kaffeemittel mit beliebigem Gehalt an Kaffee (Position 0901 des Zolltarifs) und aromatisierter Tee (Position 0902 des Zolltarifs). Sie fallen aber unter Nr. 12 der Anlage 2 des UStG (Rz. 317ff.);
  2. Malz, auch geröstet, das nicht als Kaffeemittel aufgemacht ist (Position 1107 des Zolltarifs);
  3. trinkfertiger Kaffeeaufguss und trinkfertiger Teeaufguss (Position 2202 des Zolltarifs) sowie andere Waren des Kap. 22 des Zolltarifs;
  4. Zucker und Melassen, karamellisiert (Position 1702 des Zolltarifs), die aber unter Nr. 29 der Anlage 2 des UStG fallen (Rz. 461).
 

Rz. 509

b)

Hefen (lebend oder nicht lebend); andere Einzeller-Mikroorganismen, nicht lebend (ausgenommen Vaccine der Position 3002 des Zolltarifs); zubereitete Backtriebmittel in Pulverform (Position 2102 des Zolltarifs).

Lebende Hefen bewirken Gärungsvorgänge und bestehen im Wesentlichen aus bestimmten Mikroorganismen, die sich normalerweise während der alkoholischen Gärung vermehren.

Hierzu gehören

  1. Brauereihefe (bildet sich bei der Bierbereitung in den Gärbottichen);
  2. Brennereihefe (bildet sich bei der Vergärung von Getreide, Kartoffeln, Früchten usw. in den Brennereien);
  3. Backhefe (entsteht durch Züchtung bestimmter Hefestämme auf kohlenhydratreichen Nährböden, z. B. Melassen, unter besonderen Bedingungen);
  4. Hefekulturen (im Laboratorium hergestellte Hefereinzuchten);
  5. Anstellhefe (durch stufenweise Vermehrung von Hefekulturen hergestellt, dient als Ausgangshefe zum Gewinnen von Handelshefe).

Durch Trocknung gewonnene nicht lebende Hefen (d. h. abgestorbene, inaktive Hefen) sind im Allgemeinen Brauerei-, Brennerei- oder Backhefen, die für die Weiterverwendung in diesen Industriezweigen nicht mehr hinreichend aktiv sind. Sie werden für die menschliche Ernährung oder zur Tierfütterung verwendet.

Andere Einzeller-Mikroorganismen, wie einzellige Bakterien und Algen, nicht lebend, werden u. a. in Kulturen auf Substraten gewonnen, die Kohlenwasserstoffe oder Kohlendioxid enthalten. Sie sind besonders reich an Proteinen und werden im Allgemeinen zur Tierfütterung verwendet.

Die zubereiteten Backmittel in Pulverform bestehen aus Mischungen chemischer Erzeugnisse (z. B. Natriumcarbonat, Ammoniumcarbonat, Weinsäure oder Phosphaten), auch mit Zusatz von Stärke. Sie entwickeln unter geeigneten Bedingungen Kohlendioxid und werden deshalb in der Bäckerei zur Teiglockerung verwendet. Sie kommen meist in Kleinverkaufspackungen unter verschiedenen Bezeichnungen (Backpulver usw.) in den Handel.

Hierzu gehören nicht

  1. Mikrobenkulturen (Kulturen von Mikroorganismen mit Ausnahme von Hefe) und Vaccine (Impfstoffe) der Position 3002 des Zolltarifs;
  2. Hefen, wenn sie Arzneiwaren der Positionen 3003 oder 3004 des Zolltarifs (vgl. Rz. 400ff.) sind;
  3. Enzyme (Amylasen, Pepsin, L...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge