Rückstellung, Nachbetreuungsrückstellung

Wo die Probleme sind:

  • Das richtige Konto
  • Versicherungsvertreter
  • Versicherungsmakler
  • Abzinsung

1 So kontieren Sie richtig!

 
Praxis-Wegweiser: Das richtige Konto
Kontobezeichnung SKR 03 SKR 04 Eigener Kontenplan Bilanz/GuV
Sonstige Rückstellungen 0970 3070   Sonstige Rückstellungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen 2000 7500   Sonstige betriebliche Aufwendungen

So kontieren Sie richtig!

Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler dürfen unter bestimmten Voraussetzungen in ihrer Steuerbilanz eine Rückstellung für Aufwendungen im Zusammenhang mit der Betreuung von Versicherungsverträgen bilden. Die Buchung erfolgt auf das Konto "Sonstige Rückstellungen" 0970 (SKR 03) bzw. 3070 (SKR 04).

Die Gegenbuchung erfolgt auf das Konto "Sonstige betriebliche Aufwendungen" 2000 (SKR 03) bzw. 7500 (SKR 04).

 
So buchen Sie richtig

Buchungssatz:

Sonstige betriebliche Aufwendungen

an Sonstige Rückstellungen

2 Praxis-Beispiel für Ihre Buchhaltung: Zur laufenden Beratung und Betreuung verpflichteter Versicherungsmakler

Hans Groß ist Versicherungsmakler. Mit den betreffenden Versicherungsunternehmen hat er schriftliche Geschäftsbesorgungsverträge abgeschlossen, in denen er sich zur laufenden Beratung und Betreuung verpflichtet hat. Dafür bekommt er kein eigenes Honorar. Für 01 hat Hans Groß einen rückstellungsfähigen Aufwand von 11.000 EUR ermittelt.

Buchungsvorschlag:

 
Konto SKR 03/04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03/04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
2000/7500 Sonstige betriebliche Aufwendungen 11.000 0970/3070 Sonstige Rückstellungen 11.000

3 Nachbetreuungsrückstellung: Darum geht es

Die laufende Betreuung von Versicherungsnehmern erfordert einen immensen Zeit- und Arbeitsaufwand. Nur beispielhaft erwähnt seien das Entwerfen und Versenden verschiedener Anschreiben, Bearbeitung von Adressänderungen oder die Beantwortung von Anfragen der Versicherungsnehmer sowie die Vornahme von Vertragsänderungen.

Derartige Tätigkeiten erbringt i. d. R. nicht das Versicherungsunternehmen, sondern die Versicherungsvertreter der Versicherungsagenturen. Für den dadurch verursachten Aufwand erhält der Versicherungsvertreter bzw. die Versicherungsagentur in der Mehrzahl der Fälle kein zusätzliches Honorar. Es wird fast immer nur die Abschlussprovision gezahlt.

Wird für die nachfolgende Betreuung der vermittelten Versicherung keine weitere Provision gezahlt, kommt die Bildung einer Rückstellung für die künftigen Betreuungsaufwendungen in Betracht.

3.1 Voraussetzungen für eine Nachbetreuungsrückstellung

Mit Urteil vom 27.2.2014[1] hat der BFH in Fortsetzung seiner bisherigen Rechtsprechung die Voraussetzungen für die Bildung einer Rückstellung zur Nachbetreuung von Versicherungsverträgen herausgestellt. Danach entspricht es gefestigter BFH-Rechtsprechung, dass eine Rückstellung wegen Erfüllungsrückstands zu bilden ist, wenn

  • ein Versicherungsvertreter die Abschlussprovision nicht nur für die Vermittlung der Versicherung,
  • sondern auch für eine weitere Betreuung des Versicherungsvertrags erhält.

Ein Erfüllungsrückstand setzt hiernach voraus, dass der Steuerpflichtige zur Betreuung der Versicherung rechtlich verpflichtet ist. Die Rückstellung ist dabei gem. § 6 Abs. 1 Nr. 3a Buchst. e EStG abzuzinsen. Dies hat der BFH in seinem jüngsten Urteil vom 13.7.2017 bestätigt.[2]

Allerdings trifft einen für einen Versicherungsmakler tätigen Handelsvertreter, der nicht selbst Vertragspartner der Maklerverträge wird, aus diesen Maklerverträgen keine solche Nachbetreuungsverpflichtung.[3]

3.2 Pflicht zur Bildung von Rückstellungen für die Betreuung bereits abgeschlossener Versicherungen

Mit dem Schreiben vom 20.11.2012[1] hat das BMF die Pflicht zur Bildung derartiger Rückstellungen festgeschrieben. Dabei bezieht sich das BMF auf das BFH-Urteil vom 19.7.2011[2], wonach für Verpflichtungen zur Nachbetreuung bereits abgeschlossener Versicherungen Rückstellungen wegen Erfüllungsrückstands zu bilden sind.

Ansatz und Bewertung der Rückstellung

Nach o. g. BMF-Schreiben sind die Rückstellungen wie folgt anzusetzen und zu bewerten:

  • Es sind nur Versicherungsverträge zu berücksichtigen, für die nach dem Bilanzstichtag aufgrund rechtlicher Verpflichtungen noch Betreuungsleistungen zu erbringen sind, für die aber kein weiteres Entgelt in Anspruch genommen werden kann. Die Restlaufzeiten sind anzugeben. Bei der Anzahl der maßgebenden Verträge ist auch der Erfahrungssatz einzubeziehen, dass ein Teil der Verträge vorzeitig aufgelöst wird.
  • Rückstellungsfähig sind nur Leistungen für die Nachbetreuung bereits abgeschlossener Verträge. Werbeleistungen mit dem Ziel neuer Vertragsabschlüsse und die eigene künftige Arbeitsleistung des Betriebsinhabers dürfen nicht angesetzt werden.
  • Maßgebend ist der jeweilige Zeitaufwand für die Betreuung je Vertrag und Jahr. Hierfür sind die einzelnen Betreuungstätigkeiten mit dem jeweiligen Zeitaufwand genau zu beschreiben. Es ist anzugeben, wie oft die einzelnen Tätigkeiten über die Gesamtlaufzeit des jeweiligen Vertrags zu erbringen sind und wie hoch die Personalkosten je Stunde Betreuungszeit sind.
  • Die einzelne Rückstellung ist gem. § 6 Abs. 1 Nr. 3a Buchst. e Satz 2 EStG als Sachleistungsverpflichtung bis zum Beginn der erstmaligen Nachbetreuungstätigkeit abzuzinsen.

Ein Versicherungs...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge