Risikomanagement: Umsetzung... / 4.1 Strategische Ziele und Erfolgsfaktoren als Anknüpfungspunkt

Einsatz der Balanced Scorecard

Die Berücksichtigung von Risiken in der strategischen Planung erfolgt idealerweise über die Integration von Risikoaspekten in die bestehende Grundsystematik einer Balanced Scorecard (BSC).[1] Indem die Risiken in Form von Risikokennzahlen direkt den einzelnen strategischen Zielen zugeordnet werden, erreicht man eine direkte Wirkungsbeziehung zwischen den Einzelrisiken und den Erfolgsfaktoren. Diese Transparenz ermöglicht eine wesentlich genauere Einschätzung der Zielwerte, da zusätzlich zu den Planwerten Informationen über die zugrunde liegende Unsicherheit zur Verfügung stehen. Zudem wird die Verbindung von unternehmerischer Verantwortung und Risikomanagementverantwortung betont. Die Abstimmung der strategischen Ziele mit dem Risikomanagement hat dabei kontinuierlich zu erfolgen, d. h., werden Maßnahmen zur Risikosteuerung realisiert, so muss auch eine Anpassung der Risikoeinschätzung in der BSC erfolgen.[2]

Ziele als Anknüpfungs­punkt wählen

Ist im Unternehmen keine BSC im Einsatz, dann können die Unternehmensziele als Anknüpfungspunkt für die Risikoidentifikation gewählt werden. Ausgehend von den aus der Strategie abgeleiteten Unternehmenszielen wird analysiert, welche Risiken darauf wirken. In weiterer Folge wird das Gefährdungspotenzial je Unternehmensziel betrachtet. Als Abschluss der Risikoanalyse bzw. zu Beginn der Risikoplanung wird festgelegt, welches Risikoniveau angestrebt wird bzw. welche Maßnahmen zur Risikoreduzierung angewendet werden. In diesem Zusammenhang muss jedes Risiko mit seinem positiven Gegenpart der strategischen Ziele sowie der Werttreiber abgestimmt werden.

 
Beispiel
Strategisches Ziel: Markteintritt in den USA mit einer Absatzmenge von 50.000 Stück
Risiko: Produkthaftungsprozesse, wenn Norm X nicht eingehalten
Wenn in der Produktionsplanung entschieden wird, nicht in die Risikoreduzierung zu investieren, d. h. die Konstruktion nicht an die US-amerikanische Norm X anzupassen, dann muss in Konsequenz das strategische Ziel auf eine geringe Absatzmenge angepasst werden.
[1] Vgl. Gräf/Höhner (2004), S. 195–205.
[2] Gleich/Höhner (2002), S. 135–163.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge