Reform des internationalen ... / 3.7.4 Ermittlung des Hinzurechnungsbetrags

Der Hinzurechnungsbetrag wird weiterhin in entsprechender Anwendung der Vorschriften des deutschen Steuerrechts ermittelt. Bei der Zwischengesellschaft sind alle Einkünfte als Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu behandeln. Dies bedeutet insbesondere, dass die Einkünfte durch Bilanzierung zu ermitteln sind. Eine Ermittlung durch Einnahmenüberschussrechnung ist damit nicht länger zulässig. Betriebsausgaben dürfen weiterhin nur abgezogen werden, soweit sie mit den passiven Einkünften in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. Bei gemischten Gesellschaften ist weiterhin aufzuteilen.

Ein Verlustvortrag ist grds. möglich. Aufgrund der Vorgaben der ATAD ist ein Verlustrücktrag hingegen nicht möglich.

In § 10 Abs. 5 AStG-E werden die bislang in § 21 Abs. 3 AStG enthaltenen Regelungen zum Wertansatz bei erstmaliger Anwendung der Hinzurechnungsbesteuerung überführt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge