2.4.1 Begriff

Boni sind Preisnachlässe, die an bestimmte Voraussetzungen geknüpft sind und nachträglich gewährt werden. Voraussetzung ist z. B. der Bezug einer bestimmten Warenmenge im Geschäftsjahr. Die Höhe des Bonus kann gestaffelt sein nach der Umsatzhöhe. Daher spricht man auch von der "Umsatzvergütung".

2.4.2 Buchungen

2.4.2.1 Vereinnahmung des Entgelts

Soweit der Kunde nach Ausführung der einzelnen Lieferungen im abgelaufenen Geschäfts-/Wirtschaftsjahr die Forderungen aus Lieferungen beglichen hat, hat der Lieferant das Entgelt hierfür vereinnahmt.

 
Praxis-Beispiel

Bonuszusage

L hat seinem Kunden K einen Umsatzbonus von 2 % für den Fall zugesagt, dass dieser im zurückliegenden Jahr eine Gesamtwarenmenge von netto mehr als 600.000 EUR abgenommen hat. K hat im Jahr 01 für 650.000 EUR zuzüglich USt Waren bezogen. Voranmeldungszeitraum gem. § 18 Abs. 2 UStG ist für L der Kalendermonat.

L hat die Lieferungen an K insgesamt im Jahr 01 gebucht:

 
Konto SKR 03 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03 Haben Kontenbezeichnung Betrag
1400 Forderungen aus Lieferungen/Leistungen 773.500 8200 Umsatzerlöse 650.000
      1770 Umsatzsteuer 123.500
 
Konto SKR 04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
1200 Forderungen aus Lieferungen/Leistungen 773.500 4000 Umsatzerlöse 650.000
      3800 Umsatzsteuer 123.500

Im Lauf des Jahres 01 hat K seine Verbindlichkeiten aus Lieferungen gegenüber L insgesamt beglichen. L hat daher hinsichtlich der Geschäfte mit K noch insgesamt gebucht:

 
Konto SKR 03 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03 Haben Kontenbezeichnung Betrag
1200 Bank 773.500 1400 Forderungen aus Lieferungen/Leistungen 773.500
 
Konto SKR 04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
1800 Bank 773.500 1200 Forderungen aus Lieferungen/Leistungen 773.500

2.4.2.2 Entstehung der Bonus-Verbindlichkeit

Hat der Lieferant seinem Kunden einen Bonus rechtsverbindlich zugesagt, entsteht die Bonus-Verbindlichkeit bereits mit Ablauf des Geschäfts-/Wirtschaftsjahres.

Da der Bonus erst nach Abrechnung im folgenden Geschäfts-/Wirtschaftsjahr ausgezahlt wird, ist i. d. R. wie im vorstehenden Beispiel davon auszugehen, dass die ihm zugrunde liegenden Forderungen aus Lieferungen bereits erfüllt sind und daher das Entgelt hierfür insgesamt vereinnahmt worden ist.

Für die Berichtigung der Umsatzsteuer reicht die bloße Vereinbarung der Rückzahlungsverpflichtung oder die Gutschrift der Bonuszahlung nicht aus.[1] Vielmehr kann die Änderung der Bemessungsgrundlage nur durch die tatsächliche Rückzahlung des vereinnahmten Entgelts, hier also durch die Auszahlung des Bonus, erfolgen.

 
Praxis-Beispiel

Entstehung der Bonus-Verbindlichkeit

Im vorstehenden Beispiel beträgt die Bonus-Verbindlichkeit: 773.500 × 2 % = 15.470 EUR.

19/119 hiervon, also 15.470 EUR × 19/119 = 2.470 EUR ist die hierauf entfallende Umsatzsteuer. In Höhe von 15.470 EUR – 2.470 EUR = 13.000 EUR handelt es sich um Bonus-Aufwand des Jahres 01. Erst mit der Zahlung der Bonus-Verbindlichkeit an K im Jahr 02 ist die Umsatzsteuerverbindlichkeit des L zu berichtigen. L bucht daher zum Abschluss des Geschäfts-/Wirtschaftsjahrs 01:

 
Konto SKR 03 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03 Haben Kontenbezeichnung Betrag
8760 Gewährte Boni 19 % 13.000 1700 Sonstige Verbindlichkeiten 15.470
1760 Umsatzsteuer nicht fällig 2.470      
 
Konto SKR 04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
4760 Gewährte Boni 19 % 13.000 3500 Sonstige Verbindlichkeiten 15.740
3810 Umsatzsteuer nicht fällig 2.740      

2.4.3 Berichtigung der Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer ist für den Besteuerungszeitraum zu berichtigen, in dem die Änderung der Bemessungsgrundlage eingetreten ist.[1] Das ist in dem Voranmeldungszeitraum der Fall, in dem der Bonus an den Kunden ausgezahlt worden ist.

 
Praxis-Beispiel

Eröffnungsbuchungen

Da im vorstehenden Beispiel die Auszahlung des Bonus erst in dem folgenden Geschäfts-/Wirtschaftsjahr erfolgt, sind zunächst die im Vorjahr noch nicht fällige Umsatzsteuer und die Bonus-Verbindlichkeit in den Eröffnungsbuchungen zu erfassen:

 
Konto SKR 03 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03 Haben Kontenbezeichnung Betrag
1760 Umsatzsteuer nicht fällig 2.470 9000 Saldenvorträge Sachkonten 2.470
 
Konto SKR 04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
3810 Umsatzsteuer nicht fällig 2.470 9000 Saldenvorträge Sachkonten 2.470
 
Konto SKR 03 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03 Haben Kontenbezeichnung Betrag
9000 Saldenvorträge Sachkonten 15.470 1700 Sonstige Verbindlichkeiten 15.470
 
Konto SKR 04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
9000 Saldenvorträge Sachkonten 15.470 3500 Sonstige Verbindlichkeiten 15.470

Nach Abrechnung des Kundenkontos schreibt L dem K den Bonus gut und schickt ihm am 15.2.02 folgende Gutschrift:

 
Gesamtbetrag des Umsatzes im Jahr 01 650.000 EUR
Bonus 2 % 13.000 EUR
Umsatzsteuer 19 % von 13.000 EUR 2.470 EUR
 
Praxis-Beispiel

Umsatzsteuerberichtigung

L überweist an K am 20.2.02 15.470 EUR (Bonus 2 % + USt). Damit wurde in dieser H...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge