Offenlegungspflicht / 6 Diese Kaufleute müssen ihre Daten veröffentlichen

Eine Verpflichtung zur Offenlegung/Publizität ihrer Jahresabschlüsse besteht im Wesentlichen für folgende Rechtsformen:

  • Kapitalgesellschaften (AG, GmbH, KGaA),
  • Personenhandelsgesellschaften ohne eine natürliche Person als persönlich haftender Gesellschafter (z. B. die GmbH & Co. KG, GmbH & Co. OHG mit einer Kapitalgesellschaft als persönlich haftendem Gesellschafter),
  • Banken, Finanzdienstleistungsinstitute,
  • Pensionsfonds,
  • Versicherungsunternehmen,
  • eingetragene Genossenschaften,
  • Zweigniederlassungen bestimmter ausländischer Kapitalgesellschaften z. B. Limiteds,
  • alle Rechtsformen (z. B. Einzelunternehmen oder GbR), die nach § 1 Publizitätsgesetz zur Offenlegung verpflichtet sind. Dies sind Unternehmen, bei denen zum Abschlussstichtag und für die 2 darauffolgenden Abschlussstichtage die Bilanzsumme 65.000.000 EUR, die Umsatzerlöse 130.000.000 EUR übersteigen und durchschnittlich mehr als 5.000 Arbeitnehmer beschäftigt werden. Mindestens 2 der 3 Merkmale müssen vorliegen.
 
Achtung

Mit der Eintragung beginnen die Verpflichtungen

Eine Gesellschaft ist verpflichtet, mit der Eintragung ins Handelsregister einen Jahresabschluss zu erstellen und diesen offenzulegen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge