Die Ablösung von Nutzungsrechten erfolgt in der Besteuerungspraxis i.  d.  R. gegen Einmalzahlung oder gegen wiederkehrende Leistungen. Bei der Ablösung gegen wiederkehrende Leistungen kommt es für die steuerliche Behandlung entscheidend auch darauf an, ob die Rechtsablösung im Zusammenhang mit einer Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen oder mit sonstigen Vermögensübertragungen steht.

Unter einer Vermögensübergabe versteht man die Vermögensübertragung kraft einzelvertraglicher Regelung unter Lebenden mit Rücksicht auf die künftige Erbfolge, bei der sich der Übergeber in Gestalt der Versorgungsleistungen typischerweise Erträge seines Vermögens vorbehält, die nunmehr allerdings vom Übernehmer erwirtschaftet werden müssen. Eine solche Übergabe ist auch unter Fremden nicht ausgeschlossen.

Nach dem Willen der Beteiligten soll der Übernehmer wenigstens teilweise eine unentgeltliche Zuwendung erhalten. Bei einer Vermögensübertragung an Angehörige spricht eine widerlegbare Vermutung dafür, dass die wiederkehrenden Leistungen unabhängig vom Wert des übertragenen Vermögens nach dem Versorgungsbedürfnis des Berechtigten und nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Verpflichteten bemessen worden sind. Diese Vermutung ist widerlegt, wenn die Beteiligten Leistung und Gegenleistung nach kaufmännischen Gesichtspunkten gegeneinander abgewogen haben und subjektiv von der Gleichwertigkeit der beiderseitigen Leistungen ausgehen durften, auch wenn Leistung und Gegenleistung objektiv ungleichwertig sind.[2]

Um die Ablösung von Nutzungsrechten steuerlich zutreffend einordnen und beurteilen zu können, ist zu beachten, dass der Gesetzgeber die Vermögensübergabe durch das Jahressteuergesetz 2008[3] steuerlich neu geregelt hat.

Die Übertragung existenzsichernden Vermögens gegen Versorgungsleistungen war bis zum 31.12.2007 gesetzlich nicht geregelt, sondern beruhte überwiegend auf Richterrecht, das von der Finanzverwaltung in mehreren Anwendungsschreiben gebilligt worden war.[4] Die Übertragung ausreichend existenzsichernden Vermögens auf erbberechtigte Verwandte wurde danach privilegiert. Der unentgeltliche Vorgang führte beim Empfänger der Versorgungsleistungen zu Sonstigen Einkünften[5] und beim Zahlenden zu Sonderausgaben[6]. Zu unterscheiden war je nach Vereinbarung der Parteien zwischen Leibrente und dauernder Last.

Unter diese Regelungen fielen zunächst (nur) die Übergabe von existenzsichernden Wirtschaftseinheiten in Form von (Teil-)Betrieben, Mitunternehmeranteilen, Anteilen an Kapitalgesellschaften und vermieteten und verpachteten Grundstücken. Die Reichweite dieses Instituts wurde durch die Rechtsprechung des BFH in der Vergangenheit allerdings erheblich ausgeweitet.

Insbesondere aufgrund der Kritik des Bundesrechnungshofs hat der Gesetzgeber das Rechtsinstitut durch das JStG 2008 erstmals geregelt[7] und auf seinen Kernbereich zurückgeführt, nämlich die Übertragung betrieblichen Vermögens. Die Neuregelung ist auf alle Versorgungsleistungen anzuwenden, die auf nach dem 31.12.2007 vereinbarten Vermögensübertragungen beruhen.[8] Für Verträge, die vor dem 1.1.2008 abgeschlossen worden sind, gelten die bisherigen Rechtsgrundsätze grundsätzlich weiter.

 
Praxis-Beispiel

Übertragung nicht begünstigter Wirtschaftsgüter

Veräußerer V überträgt seinem Sohn S nach dem 31.12.2007 im Wege der vorweggenommenen Erbfolge eine vermietete Eigentumswohnung. S verpflichtet sich, V eine an dessen Bedürfnissen orientierte lebenslängliche Rente zu zahlen.

Lösung:

Da die vermietete Eigentumswohnung nicht (mehr) zu den begünstigten Wirtschaftsgütern[9] gehört, weil die Übertragung nach dem 31.12.2007 erfolgt ist, liegt keine Vermögensübertragung im Zusammenhang mit Versorgungsleistungen, sondern bis zur Höhe eines angemessenen Kaufpreises ein entgeltliches Geschäft gegen wiederkehrende Leistungen vor.

[2] Vgl. BMF, Schreiben v. 11.3.2010, IV C 3 – S 2221/09/10004, BStBl 2010 I S. 227, Rz. 2, 3, und 5.
[3] Jahressteuergesetz 2008 (JStG 2008) v. 20.12.2007, BGBl 2007 I S. 3150.
[6] § 10 Abs. 1 Nr. 1a EStG a.  F.
[7] Vgl. § 10 Abs. 1 Nr. 1a EStG n.  F., ab 1.1.2015: § 10 Abs. 1a Nr. 2 EStG.
[8] § 52 Abs. 23e EStG i.  d.  F. des JStG 2008; aktuell § 52 Abs. 18 Sätze 1 und 2 EStG.

5.1.1 Ablösung eines bei der Vermögensübergabe vorbehaltenen Nießbrauchs

Bisherige Verwaltungsauffassung

Einmalige Zahlungen zur Ablösung des Vorbehaltsnießbrauchs sind Abstandszahlungen an den Vermögensübergeber und erhöhen die Bemessungsgrundlage für die AfA des Grundstückseigentümers.[1] Erfolgt die Ablösung des Nießbrauchsrechts hingegen durch wiederkehrende Leistungen (sog. zeitlich gestreckte, "gleitende" Vermögensübergabe)[2], ist in Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Abschlusses des Übergabevertrages und der Ablösung des Nießbrauchs sowie der getroffenen Vertrags...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge