Rz. 25

Die Funktionen des Eigenkapitals von Unternehmen sind die Ingangsetzungs- bzw. Errichtungsfunktion (Gründungsfunktion), die Verlustausgleichsfunktion, die Haftungsfunktion, die Finanzierungsfunktion, die Funktion der Dauerhaftigkeit der Kapitalbereitstellung, die Funktion als Gewinnverteilungsbasis, die Repräsentationsfunktion sowie die Geschäftsführungsfunktion.[1]

 

Rz. 26

Für die nachfolgende Bestimmung von Merkmalen zur Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital sind die Ingangsetzungs- bzw. Errichtungsfunktion (Gründungsfunktion), die Finanzierungsfunktion, die Funktion als Gewinnverteilungsbasis, die Repräsentationsfunktion sowie die Geschäftsführungsfunktion von nachrangiger Bedeutung.

 

Rz. 26a

Die Ingangsetzungs- bzw. Errichtungsfunktion (Gründungsfunktion) des Eigenkapitals kann sowohl juristisch als auch ökonomisch begründet werden. Juristisch lässt sie sich bei gewissen Rechtsformen und in einigen Branchen mit der Notwendigkeit des Vorliegens einer bestimmten Mindesteigenkapitalausstattung bei der Unternehmensgründung rechtfertigen. So beträgt bspw. gemäß § 7 AktG der Mindestnennbetrag des Grundkapitals bei Aktiengesellschaften 50.000 EUR. Handelt es sich um Bareinlagen, muss gemäß § 36a Abs. 1 AktG mindestens ein Viertel des Grundkapitals sowie das Agio vollständig eingebracht werden. Sacheinlagen sind dagegen gemäß § 36a Abs. 2 AktG vollständig einzubringen. Allerdings erfordert nicht jede Unternehmensgründung aus juristischer Sicht das Vorliegen einer Mindesteigenkapitalausstattung. Insbesondere die Gründung einer Personenhandelsgesellschaft verlangt juristisch betrachtet keine Mindesteigenkapitalausstattung. Aber auch bei einer Personenhandelsgesellschaft ist unter ökonomischen Gesichtspunkten ein Mindestmaß an Eigenkapital notwendig, da die Bereitstellung von Fremdkapital zur Finanzierung einer größeren Investition im Regelfall nur dann durch einen oder mehrere Gläubiger erfolgt, wenn ein Teil der investierten Beträge von den Eigentümern direkt aufgebracht wird. Eine reine Fremdfinanzierung ist in den meisten Fällen ausgeschlossen, da die Gläubiger bei einer vollständigen Fremdfinanzierung das gesamte Risiko der Investition übernehmen müssten, ohne gleichzeitig einen Gewinnanspruch bzw. zumindest die Chance auf einen Gewinn zu bekommen.[2] Die Finanzierungsfunktion des Eigenkapitals impliziert im Vergleich dazu die tatsächliche (effektive) Bereitstellung von Risikokapital ohne eine Vereinbarung von Tilgungszahlungen und von festen Gewinnausschüttungen.[3] Die Repräsentationsfunktion des Eigenkapitals verdeutlicht dagegen nach außen hin, dass das Eigenkapital eigenes, d. h. nicht durch Ansprüche der Fremdkapitalgeber belastetes Vermögen darstellt (Bonitätsmerkmal). Im Innenverhältnis fungiert das Eigenkapital hingegen als Maßstab zur Regelung der Machtverhältnisse zwischen den einzelnen Gesellschaftern.[4] Die Geschäftsführungsfunktion des Eigenkapitals beinhaltet schließlich die grundsätzliche Berechtigung bzw. Verpflichtung zur (Mit-) Geschäftsführung, die bei zahlreichen Unternehmen wie bspw. bei einem Einzelunternehmen oder einer OHG aus der Eigenkapitaleinbringung resultiert.[5]

 

Rz. 27

Im Unterschied zu den zuvor angesprochenen Eigenkapitalfunktionen lassen sich insbesondere unter Zuhilfenahme der Verlustausgleichs- und Haftungsfunktion des Eigenkapitals sowie der Funktion der Dauerhaftigkeit der Kapitalbereitstellung Abgrenzungsmerkmale festlegen, anhand derer mezzanine Finanzinstrumente unter Berücksichtigung ihrer konkreten Ausgestaltung entweder dem bilanziellen Eigenkapital oder dem bilanziellen Fremdkapital zugeordnet werden können. So dient die Verlustausgleichsfunktion des Eigenkapitals zum Auffangen von anfallenden Verlusten eines Unternehmens im sog. going-concern-Fall.[6] Derartige Verluste ergeben sich aus dem Überschuss der Aufwendungen über die Erträge einer Periode und stellen die negativen Erfolgsbeiträge einer Periode dar.[7] Bilanziell lassen sie sich entweder durch die Auflösung von offenen Rücklagen oder durch die Herabsetzung des gezeichneten Kapitals ausgleichen.[8] Das Eigenkapital wird im Vergleich zum Fremdkapital eines Unternehmens vorrangig zum Auffangen von Verlusten herangezogen, um die Fremdkapitalgeber des Unternehmens zu schützen.[9] Anfallende Verluste eines Unternehmens wirken sich insofern erst dann auf die Fremdkapitalgeber aus, wenn sie das bilanzielle Eigenkapital übersteigen. Diese Reihenfolge im Hinblick auf den Ausgleich von anfallenden Verlusten eines Unternehmens lässt sich damit begründen, dass die Eigentümer eines Unternehmens mit dem von den Fremdkapitalgebern zur Verfügung gestellten Fremdkapital so wie mit ihrem eigenen Kapital wirtschaften können.

 

Rz. 28

Die Haftungsfunktion des Eigenkapitals bringt zum Ausdruck, dass ein Unternehmen mit seinem gesamten Eigenkapital – berechnet als Residualgröße zwischen seinem gesamten Vermögen und seinen gesamten Schulden – für alle seine Verpflichtungen haftet.[10] Ein solcher Haftungsfall tritt zum Zeitpun...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge