Schrifttum

von Wedelstädt, Übersehen eines Grundlagenbescheides keine offenbare Unrichtigkeit?, DB 1992, 606;

Balmes, Steuerklauseln und Steuermissbrauch, DStZ 1993, 620;

Rust, Das rückwirkende Ereignis im Steuerrecht, 1995;

Berg, Ereignisse mit steuerlicher Rückwirkung i. S. von § 175 Abs. 1 Nr. 2 AO im Umwandlungssteuerrecht, DStR 1997, 1390;

Balmes, Rückwirkung im Visier der Finanzrechtsprechung, FR 2001, 393;

Hütt, Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide, AO-StB 2002, 118;

Apitz, Anrechnung von Steuerbeträgen und Verjährung, StBp 2003, 327;

Schneider, Rückwirkende Ereignisse nach § 175 AO, Stbg 2003, 429;

Balster/Petereit, Anrechnung ausländischer Steuern nach dem EuGH-Urteil in der Rechtssache "Manninen" trotz Bestandskraft!, DStR 2004, 1985;

Bernhard, Überraschung im Richtlinien-Umsetzungsgesetz, IStR 2004, 791;

Gosch, Anrechnung ausländischer Steuern nach dem EuGH-Urteil in der Rechtssache "Manninen" trotz Bestandskraft?, DStR 2004, 1988;

Melchior, Überblick über das Richtlinien-Umsetzungsgesetz, DStR 2004, 2121;

Ritzer/Stangl, Anrechnung ausländischer Körperschaftsteuer und die jüngste Änderung des § 175 AO, DStR 2004, 2176;

von Wedelstädt, Führt die geplante Ergänzung des § 175 Abs. 2 AO zu neuer Ungleichbehandlung?, DB 2004, 2500;

Balmes/Graessner, Der Einfluss der EuGH-Rechtsprechung auf das deutsche Verfahrensrecht – Korrektur bestandskräftiger Steuerbescheide?, AO-StB 2005, 139;

Bergan/Martin, Die Bescheinigung i. S. des § 7i Abs. 2 EStG als rückwirkendes Ereignis und Grundlagenbescheid?, DStR 2005, 1305;

Gersch, Ergehen eines geänderten Grundlagenbescheides, AO-StB 2005, 138;

Hahn, § 175 Abs. 2 AO n. F. und das EuGH-Urteil in der Rechtssache Manninen, IStR 2005, 145;

Höck, § 175 Abs. 2 Satz 2 AO: Was soll diese Vorschrift bewirken?, Stbg 2005, 416;

Loose, Änderung des § 175 AO durch das Richtlinien-Umsatzsteuergesetz, AO-StB 2005, 49;

Musil, Aktuelle Fragen der Bestandskraft von Steuerbescheiden, DStZ 2005, 362;

Ortheil, Erstattung von Sonderausgaben als rückwirkendes Ereignis nach § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO – Herausforderung für steuerliche Berater oder rechtssystematischer Fehlgriff des BFH?, DB 2005, 466;

Ribbrock, Das EuGH-Urteil in der Rechtssache Manninen – Anforderungen an eine europarechtskonforme Besteuerung von Auslandsdividenden, RIW 2005, 130;

Rödel, Einschränkung der Rückwirkung von Ereignissen durch § 175 Abs. 2 Satz 2 AO, INF 2005, 466;

Sauer, Die nachträgliche Ausstellung bzw. Vorlage von Bescheinigungen, AO-StB 2005, 272;

Heuermann, Voraussetzungen eines gewerblichen Grundstückshandels – verfahrensrechtliche Folgen und Korrekturvorschriften, StBp 2007, 28;

Rainer, Anmerkungen zum EuGH-Urteil "Meilicke", DStR 2007, 527;

Sedemund, Voraussetzungen für die Körperschaftsteueranrechnung nach dem EuGH-Urteil Meilicke, IStR 2007, 245;

von Wedelstädt, Bindungswirkung von Grundlagenbescheiden: Voraussetzungen – Umfang – Rechtsfolgen, AO-StB 2009, 203;

Günther, Änderung und Berichtigung von Steuerbescheiden, AO-StB 2010, 337;

von Wedelstädt, Ressortfremde Verwaltungsakte als Grundlagenbescheide, AO-StB 2014, 150;

Bartone/von Wedelstädt, Korrektur von Steuerverwaltungsakten, 2. Aufl. 2017.

A. Bedeutung der Vorschrift

 

Tz. 1

Stand: 22. Auflage – ET: 10/2018

Durch § 175 AO wird der materiellen Bindungswirkung eines Grundlagenbescheids der Vorrang vor der Bestandskraft des Folgenbescheids eingeräumt (§ 175 Abs. 1 Nr. 1 AO) und zudem auch die Bestandskraftdurchbrechung bei rückwirkenden Ereignissen ermöglicht (§ 175 Abs. 1 Nr. 2 AO). Die Vorschrift enthält zwei spezielle, voneinander unabhängige Änderungsvorschriften, sie normiert keine Auffangregelung. Der Gesetzgeber hat den bestehenden Prinzipienwiderspruch zwischen Vertrauensschutz und Rechtssicherheit einerseits und der materiellen Rechtsrichtigkeit andererseits durch § 175 Abs. 1 AO zugunsten der materiellen Rechtsrichtigkeit entschieden (Loose in Tipke/Kruse, § 175 AO Rz. 1).

 

Tz. 2

Stand: 22. Auflage – ET: 10/2018

vorläufig frei

B. Korrektur von Folgebescheiden aufgrund von Grundlagenbescheiden (§ 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO)

I. Bedeutung des § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO

 

Tz. 3

Stand: 22. Auflage – ET: 10/2018

Gemäß § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO ist ein Steuerbescheid zu erlassen, aufzuheben oder zu ändern, soweit ein Grundlagenbescheid (§ 171 Abs. 10 AO), dem Bindungswirkung für diesen Steuerbescheid zukommt, erlassen, aufgehoben, oder geändert wird. Die darin normierte Anpassung des Folgebescheids an einen Grundlagenbescheid lässt die Durchbrechung eines bestandskräftigen Bescheids zu, um die materielle Bindungswirkung eines Grundlagenbescheides (§ 182 Abs. 1 AO) verfahrensrechtlich umzusetzen. Außerdem wird durch diese Vorschrift die mit der Einführung des Feststellungsverfahrens normierte Kompetenzverteilung im Besteuerungsverfahren (Betriebstätten-FA einerseits, Wohnsitz-FA andererseits) verwirklicht (BFH v. 11.05.1993, IX R 27/90, BStBl II 1993, 820).

II. Tatbestand

1. Grundlagenbescheid

 

Tz. 4

Stand: 22. Auflage – ET: 10/2018

Der Erlass bzw. die Anpassung eines Steuerbescheids knüpft an den Erlass, die Aufhebung oder Änderung eines Grundlagenbescheids an, dem Bindungswirkung für diesen Steuerbescheid zukommt. Der Gesetzestext verweist zum Begriff des Grundlagenbescheides a...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge