Kompaktübersicht: Steuerges... / Pfändungsfreigrenzen
 
Norm Erläuterung Inkrafttreten Änderungsgesetz Verfahrensstand
§ 850c ZPO

Der seit dem 1.7.2011 geltende monatliche unpfändbare Grundfreibetrag steigt von bisher 1028,89 auf 1.045,04 EUR. Für die erste unterhaltsberechtigte Person steigt der Freibetrag von 387,22 auf 393,30 EUR. Für weitere Unterhaltsberechtigte (zweiter bis fünfter Berechtigter) sind jeweils weitere 219,12 EUR (bisher 215,73 EUR) anzusetzen. Wenn Schuldner mehr verdienen als den so ermittelten pfändungsfreien Betrag, verbleibt ihnen vom Mehrbetrag ebenfalls ein bestimmter Anteil. Pfändungsfreigrenzen wirken bei laufendem Arbeitslohn, Zwangsvollstreckungen, Vollstreckung in laufende Sozialleistungen, Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren, zivilrechtlichen Aufrechnungsverboten sowie für das Abtretungsverbot.

Die Höhe der Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen wird jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres an die Entwicklung des steuerlichen Freibetrags für das Existenzminimum angepasst.
1.7.2013 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung (Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2013 vom 26.3.2013 Verkündet am 8.4.2013 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 825

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge