Bei der Vergleichsrechnung nach § 31 EStG für den Übertragungsempfänger wird der volle Bedarfsfreibetrag zugrunde gelegt. Der sich aus dem Abzug des halben Kinderfreibetrags und des vollen Bedarfsfreibetrags ergebenden ESt-Minderung wird die Hälfte des Kindergeldanspruchs für den gesamten Veranlagungszeitraum[1] gegenübergestellt. Auch trotz der Tatsache, dass der volle Bedarfsfreibetrag abgezogen wird, ist nur das halbe Kindergeld zu verrechnen. Zum anteiligen Umfang des Kindergeldes s. nachfolgendes Beispiel unter b).

Ist danach die ESt-Entlastung aus dem Abzug von halbem Kinderfreibetrag und vollem Bedarfsfreibetrag höher als der anteilige Kindergeldanspruch, werden bei der ESt-Veranlagung Kinderfreibetrag und Bedarfsfreibetrag vom Einkommen abgezogen. Die Hälfte des Kindergeldanspruchs wird danach der tariflichen Einkommensteuer hinzugerechnet.[2]

 
Praxis-Beispiel

Beispiel 4
Auswirkung bei jedem Elternteil

Heinz T. und Hermine S. sind die Eltern des Kindes Alexandra (12 Jahre) und nicht verheiratet. Alexandra lebt bei der Mutter und ist dort gemeldet. Der Kindergeldanspruch für Alexandra beläuft sich im Jahr 2021 auf insgesamt 2.778 EUR (219 EUR × 12 Monate zuzüglich Kinderbonus 150 EUR).

Der Vater erfüllt seine Unterhaltspflicht. In seiner Wohnung ist das Kind nicht gemeldet.

Hermine beantragt in ihrer ESt-Erklärung die Übertragung des Bedarfsfreibetrags des Kindesvaters auf sich.

Zu versteuerndes Einkommen (zvE) vor Abzug der Freibeträge nach § 32 Abs. 6 EStG:

 
Heinz T.: 44.730 EUR
Hermine S.: 27.060 EUR

Lösung

a) Vergleichsrechnung beim Kindsvater Heinz T.:

 
  EUR EUR
Einkommen/zvE I 44.730  
ESt nach Grundtarif   10.013
abzüglich    
1/2 Kinderfreibetrag –2.730  
Bedarfsfreibetrag – Übertragung auf die Kindesmutter 0  
zvE II 42.000  
ESt nach Grundtarif   9.032
ESt-Entlastung durch Kinder­freibetrag   981
Zu verrechnende Hälfte des Kindergeldanspruchs (2.778/2 EUR) = 1.389
Minderbetrag   –408

Die ESt-Entlastung aus dem Abzug des halben Kinderfreibetrags ist niedriger als die Hälfte des Kindergeldanspruchs. Demzufolge wird bei der ESt-Veranlagung kein halber Kinderfreibetrag abgezogen. Bei der Ermittlung der Zuschlagsteuern wird fiktiv der halbe Kinderfreibetrag abgezogen.

b) Vergleichsrechnung bei der Kindesmutter Hermine T.:

 
  EUR EUR
Einkommen/zvE I 27.060  
ESt nach Grundtarif   4.217
abzüglich    
halber Kinderfreibetrag –2.730  
voller Bedarfsfreibetrag (nach Übertragung der Hälfte des Kindsvaters) –2.928  
zvE II 21.402  
ESt nach Grundtarif   2.637
ESt-Entlastung durch Abzug der Freibeträge nach § 32 Abs. 6 EStG   1.580
Zu verrechnender halber Kindergeldanspruch   1.389
Übersteigender Betrag   191

Danach ist der Abzug der Freibeträge nach § 32 Abs. 6 EStG (einschließlich des vom Kindesvater übertragenen halben Bedarfsfreibetrags) günstiger als das entsprechende Kindergeld. Demzufolge werden bei der ESt-Veranlagung die Freibeträge nach § 32 Abs. 6 EStG vom Einkommen abgezogen. Die Hälfte des Kindergeldanspruchs einschließlich Kinderbonus, das sind 1.389 EUR, wird der tariflichen Einkommensteuer hinzugerechnet.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge