Rz. 4

Vor dem Hintergrund der (Fort-)Entwicklung und Förderung des Konzepts der integrierten Berichterstattung wurde auf besondere Veranlassung des The Prince’s Accounting for Sustainability Project (A4S)[1] und der in Amsterdam ansässigen Global Reporting Initiative (GRI) im August 2010 das International Integrated Reporting Committee gegründet.[2] Die Institution wurde kurze Zeit später in International Integrated Reporting Council (IIRC) umbenannt. Dem IIRC gehören Vertreter vielfältiger Organisationen – u. a. Regulatoren, Investoren, Repräsentanten der Bilanzierungspraxis, Standardsettern, Wirtschaftsprüfern und Nichtregierungsorganisationen – an.[3] 2021 haben der IIRC und der Sustainability Accounting Standards Board (SASB) offiziell ihren Zusammenschluss zur Value Reporting Foundation (VRF) bekannt gegeben. Die VRF unterstützt die Entscheidungsfindung von Unternehmen und Investoren mit drei wichtigen Ressourcen: den Prinzipien für integriertes Denken, dem Rahmenkonzept für integrierte Berichterstattung und den SASB-Standards. Diese Werkzeuge sollen es Organisationen ermöglichen, von der allgemeinen Unterstützung zum Handeln überzugehen. Durch die engere Verzahnung des Rahmenkonzepts für die integrierte Berichterstattung und der SASB-Standards wird die VRF es Unternehmen erleichtern, ihre langfristige Strategie zu kommunizieren und Investoren und anderen Kapitalgebern einen umfassenderen Einblick in die Unternehmensleistung zu geben. Die VRF setzt sich auch für ein zusammenhängendes globales System der Unternehmensberichterstattung ein, indem sie eng mit der IFRS-Stiftung und anderen führenden Rahmenkonzeptanbietern und Standardsetzern auf der ganzen Welt zusammenarbeitet.[4]

Das IIRC blieb zunächst innerhalb der VRF unter dem Dach der IFRS-Stiftung als eigenständiger Ausschuss, um die breite Marktsicht der Value Reporting Foundation zu Fragen der integrierten Berichterstattung und des integrativen Denkens auszudrücken. Mit der Konsolidierung des VRF übernahmen das International Accounting Standards Board (IASB) und das ISSB die Verantwortung für das Integrated Reporting Framework. Die Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden des IASB und des ISSB verpflichten sich, dass das IASB und das ISSB (die Boards)[5] zusammenarbeiten, um zu vereinbaren, wie sie auf dem Integrated Reporting Framework aufbauen und es in ihre Standardsetzungsprojekte und -anforderungen integrieren können. Diese Arbeit könnte gemeinsame Projekte des IASB und des ISSB zur Weiterentwicklung und Verbesserung des integrierten Berichtsrahmens umfassen, die zur Veröffentlichung von Materialien führen, die für beide Boards gelten.[6] Das IIRC strebte die Akzeptanz und Praktikabilität des Rahmenwerks durch den intensiven Dialog mit unterschiedlichen Anspruchsgruppen der integrierten Berichterstattung an. Dazu waren bereits einige Pilot- bzw. Netzwerkprogramme gegründet worden,[7] zudem gibt es Anwenderberichte in Form von Fallstudien und weitere Materialien zur Unterstützung der Umsetzung einer integrierten Berichterstattung, was auch unter dem Dach der IFRS-Stiftung fortgeführt wird. Dadurch soll die Einbindung der zentralen Anspruchsgruppen der Unternehmenspublizität in den Prozess der Entwicklung des Integrated Reportings gewährleistet und infolgedessen die Akzeptanz des Berichterstattungskonzepts sowohl bei Rechnungslegungs- und Prüfungspraxis als auch bei den Adressaten gesteigert werden.[8]

 

Rz. 5

Durch diese enge Einbindung des Integrated Reporting in den Prozess der Entwicklung international anerkannter Standards für die (weit verstandene) Rechnungslegung ist es dem IIRC nach einem mehrjährigen Prozess gelungen, die Gedanken der Integration in die aktuelle Regulierung der Darstellung von Unternehmen zu implementieren bzw. zu stärkten. Schon früh hat der IIRC die (Fort-)Entwicklung der integrierten Berichterstattung durch die Verabschiedung eines Rahmenwerks und dieses präzisierende bzw. ergänzende Leilinien bzw. -fäden gefördert. Damit es wirksamer als andere Entwicklungen dieser Art im Bereich der freiwilligen Nachhaltigkeitsberichterstattungen in der Praxis wird, wurden schon früh unter anderem mit dem IASB[9] und der Global Reporting Initiative[10] entsprechende Kooperationsvereinbarungen getroffen. Im Zeitablauf strebte das International Integrated Reporting Council die (branchenspezifische) Weiterentwicklung des Rahmenwerks und weitere Maßnahmen zu dessen weltweiter Verbreitung und Anerkennung an,[11] allerdings sind branchenspezifische Aspekte als zentrale Dokumente bislang nicht veröffentlicht worden, sehr wohl liegen aber branchenbezogene Umsetzungsberichte vor[12] und die ehemalige Schwesterorganisation Sustainability Accounting Standards Board (SASB) im VFR hat sehr erfolgreich branchenspezifische (Nachhaltigkeits-)Berichterstattungsstandards entwickelt, die sowohl vom ISSB als auch von der EFRAG im Auftrag der EU für die branchenspezifische Nachhaltigkeitsberichterstattung zugrundegelegt wurden bzw. noch werden sollen....

Dieser Inhalt ist unter anderem im Haufe Finance Office Premium enthalten. Sie wollen mehr?