Zusammenfassung

 
Überblick

Das Integrated Reporting trägt den gestiegenen Informationsansprüchen unterschiedlicher Adressatengruppen Rechnung. Der führende Ansatz dazu kommt vom International Integrated Reporting Councils (IIRC).

Das prinzipienbasierte Rahmenwerk des IIRC ruft bei der Rechnungslegungs- und Prüfungspraxis zahlreiche Anwendungsfragen hervor.Weitere Herausforderungen liegen in der getrennten Erstellung der bisherigen Berichte sowie der Bewertung qualitativer Kriterien.

Ein integrierter Bericht erleichtert die Erlangung eines Verständnisses über die vergangene und zukünftige Geschäftstätigkeit sowie den zentralen Einflussfaktoren entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Das Integrated Reporting kann außerdem die Fokussierung auf eine ganzheitliche Unternehmenssteuerung fördern und einen Beitrag zur Optimierung unternehmensinterner Prozesse und Abläufe leisten.

1 Entwicklungen in der externen Unternehmenspublizität

Die Unternehmensberichterstattung ist gegenwärtig durch einen dynamischen Fortentwicklungsprozess gekennzeichnet. Hierbei wird primär eine Erhöhung der Entscheidungsnützlichkeit der externen Unternehmenspublizität angestrebt. Dieser Prozess basiert maßgeblich auf der Überlegung einer Anpassung des Berichterstattungsverhaltens an die geänderten Informationsbedürfnisse unterschiedlicher Adressaten. Hierbei sollen insbesondere ökologogische und gesellschaftliche Berichtsaspekte verstärkt offengelegt werden.

Unternehmensberichterstattung durch dynamische Fortentwicklung gekennzeichnet

In diesem Zusammenhang gewinnen derzeit freiwillige Berichterstattungskonzepte an Bedeutung. Neben der Nachhaltigkeitsberichterstattung gilt es in diesem Zusammenhang das Berichterstattungskonzept des Integrated Reportings hervorzuheben. Dieses zeichnet sich insbesondere durch den verknüpften Ausweis finanzieller und nicht-finanzieller Aspekte aus, welche derzeit regelmäßig in verschiedenen Rechnungslegungsinstrumenten offengelegt werden. Neben dieser inhaltlichen Erweiterung soll auch die zeitliche Dimension der Berichterstattung dahingehend erweitert werden, dass sowohl vergangenheits- und stichtagsbezogene als auch zukunftsbezogene Angaben im integrierten Bericht ausgewiesen werden. Dadurch soll zum einen der derzeitigen Problemstellung der Berichtsvielfalt begegnet werden. Zum anderen soll den Adressaten eines integrierten Berichts ein ganzheitliches Bild der betrieblichen Wertschöpfung vermittelt werden, welches die Rechnungslegungsinstrumente der Finanzberichterstattung durch die Fokussierung auf vergangenheitsorientierte quantitative Berichtsaspekte regelmäßig nicht erzeugen können.

Insbesondere das International Integrated Reporting Council (IIRC) fördert die Fortentwicklung der integrierten Berichterstattung durch die Verabschiedung entsprechender Verlautbarungen. Als bisherigen zentralen Meilenstein ist die Verabschiedung des ersten Rahmenwerks für das Integrated Reporting am 9.12.2013 durch das IIRC hervorzuheben.[1] Damit wird die Aufstellung und Offenlegung eines integrierten Berichts präzisiert.[2] Wenngleich damit eine international anerkannte Grundlage für die Erstellung integrierter Berichte geschaffen wurde, gilt es aus Sicht der Rechnungslegungs- und Prüfungspraxis noch zahlreiche Detailfragen im Zusammenhang mit der Aufstellung, Prüfung und Offenlegung eines integrierten Berichts zu klären. Diese Herausforderungen liegen insbesondere im prinzipienbasierten Ansatz des IIRC-Rahmenwerks begründet, wodurch den Erstellern nicht ein Katalog idealtypisch im integrierten Bericht offenzulegender Leistungsindikatoren vorgegeben wird.

Integrated Reporting wird durch das IIRC gefördert

Der vorliegende Beitrag geht zunächst auf die Grundlagen des Berichterstattungskonzepts der integrierten Berichterstattung ein. Hierbei werden auch das International Integrated Reporting Council und dessen zentrale Verlautbarungen thematisiert. Darauf aufbauend werden die zentralen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Aufstellung eines integrierten Berichts aufgezeigt und mögliche Lösungsansätze dargeboten. Den Schwerpunkt des vorliegenden Beitrags bildet die Erläuterung der zentralen Vorteile des Integrated Reportings aus der Sicht externer Adressatengruppen sowie aus der Perspektive berichterstattender Gesellschaften. Abschließend werden die wesentlichen Ergebnisse zusammengefasst und Entwicklungsperspektiven des Integrated Reportings skizziert.

[1] Vgl. IIRC, 2013a, S. 1 ff.
[2] Vgl. Kajüter, 2014, S. 222 ff.

2 Integrated Reporting

2.1 Grundlagen

Das Integrated Reporting verfolgt die Zielsetzung, durch die Bündelung und Verknüpfung wesentlicher quantitativer und qualitativer Berichtsaspekte primär den Investoren und sekundär weiteren unternehmensexternen und -internen Anspruchsgruppen eines Unternehmens ein ganzheitliches Bild der betrieblichen Wertschöpfung sowie des damit in Zusammenhang stehenden Verantwortungsbewusstseins zu erzeugen. Dadurch werden bisher teilweise in unterschiedlichen Rechnungslegungsinstrumenten ausgewiesene Berichtsaspekte innerhalb eines Berichtsmediums offengelegt. Der integrierte Bericht soll und kann ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge