Entsteht zwischen einer zuvor nach der Equity-Methode angesetzten Beteiligung einschließlich sonstiger Posten, die gemäß Paragraph 38 des IAS 28 (in der 2011 geänderten Fassung) Bestandteil der Nettobeteiligung des Unternehmens an der Vereinbarung waren, und dem angesetzten Nettobetrag der Vermögenswerte und Schulden unter Einschluss eines eventuellen Geschäfts- und Firmenwerts eine Differenz, wird wie folgt verfahren:

 

(a)

Ist der angesetzte Nettobetrag der Vermögenswerte und Schulden unter Einschluss eines eventuellen Geschäfts- und Firmenwerts höher als die ausgebuchte Beteiligung (und sonstige Posten, die Bestandteil der Nettobeteiligung des Unternehmens waren), wird diese Differenz gegen einen mit der Beteiligung verbundenen Geschäfts- und Firmenwert aufgerechnet, wobei eine eventuell verbleibende Differenz um die Gewinnrücklagen zu Beginn

[anzuwenden ab 1.1.2014:][1] des unmittelbar vorausgehenden Geschäftsjahres berichtigt wird.

[anzuwenden bis 30.12.2014:] der frühesten ausgewiesenen Berichtsperiode berichtigt wird.

 

(b)

Ist der angesetzte Nettobetrag der Vermögenswerte und Schulden unter Einschluss eines eventuellen Geschäftsund Firmenwerts niedriger als die ausgebuchte Beteiligung (und sonstige Posten, die Bestandteil der Nettobeteiligung des Unternehmens waren), wird diese Differenz um die Gewinnrücklagen zu Beginn

[anzuwenden ab 1.1.2014:][2] des unmittelbar vorausgehenden Geschäftsjahres berichtigt.

[anzuwenden bis 30.12.2014:] der frühesten ausgewiesenen Berichtsperiode berichtigt.

[1] Geändert durch Verordnung (EU) Nr. 313/2013. Anwendung spätestens mit Beginn des ersten am oder nach dem 1.1.2014 beginnenden Geschäftsjahres (Art. 2 Verordnung (EU) Nr. 313/2013).
[2] Geändert durch Verordnung (EU) Nr. 313/2013. Anwendung spätestens mit Beginn des ersten am oder nach dem 1.1.2014 beginnenden Geschäftsjahres (Art. 2 Verordnung (EU) Nr. 313/2013).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr?


Meistgelesene beiträge