Gesellschafter / 1.3.2 Leistung des Beitrags

Die Gesellschafter haben die vereinbarten Beiträge zu leisten (§§ 705, 706 BGB). Diese Beiträge können aus einer einmaligen oder wiederholten Leistung von Geld oder Sachwerten bestehen. Doch auch Dienstleistungen können als Beiträge in Betracht kommen (§ 706 Abs. 2 BGB), ebenso wie Nutzungs- oder Gebrauchsüberlassungen. Sofern im Gesellschaftsvertrag keine andere Vereinbarung getroffen wurde, müssen die Gesellschafter gleiche Beiträge leisten.

 
Wichtig

Beitragsleistung bei Kapitalgesellschaften

Diese Grundsätze für die GbR sind dem Grunde nach auch bei den anderen Personengesellschaften anzuwenden. Bei den Kapitalgesellschaften besteht die Beitragsleistung hingegen in der Pflicht, die satzungsgemäßen Einlagen zu erbringen. Meist erfolgt dies durch eine Bareinlage, es kann aber auch eine Sacheinlage zugelassen sein.

Haftung

Neben dem zu erbringenden Beitrag durch den Gesellschafter ist dessen persönliche Haftung ein sehr bedeutender Punkt. Während die Haftung bei einer GbR oder OHG bei jedem Gesellschafter auch dessen Privatvermögen mit einschließt, ist die Haftung bei anderen Rechtsformen teilweise oder völlig eingeschränkt. So ist eine Haftung für den Kommanditisten auf dessen geleistete Einlage begrenzt; bei den Körperschaften ist der Gesellschafter von einer Haftung im Regelfall durch die Gesellschaft abgeschirmt.

 
Wichtig

Rechtsformwahl

In der Praxis ist die Art bzw. der Umfang einer Haftung meist der entscheidende Punkt bei der Frage, welche Rechtsform die Gesellschafter für ihren Zusammenschluss wählen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge