Gesellschaft: Wahl der Rech... / 4 Dualität der Besteuerung

Die gesellschaftsrechtliche Dualität der beiden Rechtsformgruppen setzt sich bei der Besteuerung der Gesellschaften fort; auch dort kommt es zu einer Zweiteilung.

  • Eine Personengesellschaft wird selbst nicht mit Einkommensteuer belastet. Vielmehr unterliegt jeder Gesellschafter einer Personengesellschaft mit seinen anteiligen Einkünften aus dem gemeinsamen Unternehmen der Einkommensteuer. Dies wird als sog. Transparenzprinzip bezeichnet.
  • Bei einer Kapitalgesellschaft gilt hingegen das sog. Trennungsprinzip. Die Gewinne werden auf Ebene der Gesellschaft mit der Körperschaftsteuer belastet. Erfolgt eine Ausschüttung der Gewinne an die Gesellschafter, werden die Gewinnausschüttungen bzw. Dividenden auf der Ebene der Gesellschafter erneut besteuert. Um jedoch eine übermäßige Besteuerung zu vermeiden, werden die Ausschüttungen "nur" mit der Abgeltungsteuer i. H. v. 25 % belastet.

Hingegen gibt es für die einzelnen Rechtsformen selbst keine spezifischen Besteuerungsregeln. Auf ein paar bestehende Besonderheiten ist aber hinzuweisen (s. Tz. 5).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge